Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuerwache wird nach Umzug zum Wohngebiet
Hannover Aus der Stadt Feuerwache wird nach Umzug zum Wohngebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.11.2016
Von Bernd Haase
Einige der Feuerwehrhäuser will die Stadt abreißen lassen, darunter auch den ehemaligen Schlauchturm. Quelle: Martin Steiner (Archiv)
Anzeige
Hannover

Danach sollen dort drei- bis fünfgeschossige Gebäude entstehen, wobei die Zahl der Wohnungen noch unklar ist. Im Wohnbaukonzept 2025 waren für die Fläche 50 Wohnungen angegeben. Einige der Feuerwehrhäuser will die Stadt abreißen lassen, darunter auch den ehemaligen Schlauchturm. Erhalten wollen die Planer die denkmalgeschützte Bürgerschule, die dann ebenfalls zum Wohngebäude umgebaut wird. Auch die Fahrzeughallen der Feuerwehr bleiben stehen. In ihnen können Gewerbebetriebe unterkommen. Politische Beschlüsse gibt es derzeit nicht, weil die SPD-Fraktion im Bezirksrat Mitte noch Beratungsbedarf angemeldet hat.

Die Feuerwehr hat ihr Stammquartier in der Calenberger Neustadt schon zu großen Teilen verlassen. Der Umzug in die neue Wache am Weidendamm wird sich noch bis 2018 hinziehen.

Aus der Stadt Ticker am 17. November 2016 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie auch heute wieder bis 10 Uhr in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Die Red Hot Chili Peppers treten in der Tui-Arena auf, Stadt stellt Doppelhaushalt vor und Poeten, Wissenschaftler sowie Jungunternehmer slammen um die Wette. 

17.11.2016
Aus der Stadt Räumungsverkauf bei Empire und Cinebank - Zwei der letzten Videotheken in Hannover schließen

Das Sterben geht weiter: Mit Empire und der Cinebank schließen zwei der letzten Videotheken Hannovers. Immer weniger Kunden seien gekommen. Daneben steigen die Kosten. Inzwischen gibt es nur noch zwei DVD-Verleihläden in der Stadt. 

Karsten Röhrbein 20.11.2016

Besuch aus den USA hat Oberbürgermeister Stefan Schostok im Rathaus empfangen. Gut drei Monate nach seinem Amtsantritt schaute Richard T. Yoneoka, zuständiger Generalkonsul für Norddeutschland, im Rathaus vorbei.

Bernd Haase 20.11.2016
Anzeige