Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vier Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft 
Hannover Aus der Stadt Vier Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 08.01.2018
Einsatz dauerte gut zwei Stunden: Brand in der Flüchtlingsunterkunft am Friedrichswall. Quelle: Foto: Zaengel
Hannover

Mit etlichen Einsatzfahrzeugen sind Feuerwehr und Rettungskräfte am Sonnabend zum ehemaligen Maritim-Grandhotel am Friedrichswall ausgerückt. Im dritten Stock der provisorischen Flüchtlingsunterkunft war ein Brand ausgebrochen. Das Feuer selbst stellte sich schnell als nicht schlimm heraus: Es brannte ein Papierkorb im Flur. Allerdings wurden vier Sicherheitskräfte verletzt, als sie in den verrauchten Fluren Bewohner warnen wollten. Außerdem entstand Schaden auf mehreren Etagen durch Löschwasser, weil die Sprinkleranlage auch in höheren Stockwerken auslöste, wo gar kein Feuer war. 

Aktuell leben 359 Bewohner in dem ehemaligen Hotel gegenüber vom Rathaus, davon 78 auf der Etage, in der das Feuer ausbrach. Der Brand war gegen 9 Uhr gemeldet worden. Die Feuerwehr rückte mit 18 Einsatzwagen und 56 Kräften an. Die meisten fuhren gegen 10.30 Uhr wieder ab, offiziell dauerte der Einsatz bis 11.15 Uhr. 

Brandermittler der Polizei haben den Einsatzort am Montag untersucht. Demnach war ein Müllbeutel angezündet worden. Der Schaden wird auf 1000 Euro geschätzt. Die Zimmer in der dritten Etage sind weiter bewohnbar, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Nur ein Teilbereich des Flurs war wegen der Ermittlungen abgesperrt worden.

Das ehemalige Hotel soll komplett modernisiert werden, die Stadt hat es auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle gemietet. Der Vertrag läuft bis zum Sommer. 

Im ehemaligen Maritim-Hotel am Friedrichswall ist am Sonnabendmorgen Müll in Brand geraten. Im Gebäude sind Flüchtlinge untergebracht.

Von ewo/man

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hochwasser der Leine hat in der Nacht zum Sonnabend seinen Höhepunkt erreicht: Der Pegel liegt in Herrenhausen am Sonntag bei 5,23 Metern – und wird wohl im Laufe des Tages weiter fallen. Die Sperrungen einiger Straßen wurden wieder aufgehoben.

Die Bauarbeiten an der Wasserkunst in Herrenhausen stehen erneut still, weil die Pegelstände zu hoch sind. Die Sanierung der Anlage verzögert sich um mehrere Monate, und die Baukosten steigen.

09.01.2018

Der Streit um die Nutzung der Räume der „Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum“ spitzt sich zu. Jetzt werfen die Eigentümer der Räume dem Verwalter „Schikane“ vor und drohen, „mit allen Mitteln“ gegen ihn vorgehen zu wollen.

05.01.2018