Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr Hannover löscht jetzt auch bei Conti

Kooperation Feuerwehr Hannover löscht jetzt auch bei Conti

Die Continental AG und die Berufsfeuerwehr der Stadt Hannover haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, der bundesweit seinesgleichen sucht. Conti gliedert die Brandbekämpfung in den eigenen Fabriken gewissermaßen aus.

Voriger Artikel
700 Gäste aus Politik und Wirtschaft feiern in Hannover
Nächster Artikel
Wie haben die das nur angestellt?

Gerhard Wente (2. von links) übergibt an OB Stephan Weil und Feuerwehrchef Claus Lange.

Quelle: Heusel

Hannover. An den Standorten Stöcken, Vinnhorst und Vahrenwald wird künftig die Feuerwehr Hannover für die Brandbekämpfung zuständig sein und nicht mehr die Conti-Werksfeuerwehr. „Wir werden uns in den Werken auf den präventiven Brandschutz konzentrieren“, sagte Heinz-Gerhard Wente vom Vorstand der Conti. Insgesamt 21 Mitarbeiter der Werksfeuerwehr wechseln schrittweise zur Berufsfeuerwehr, die zusätzlichen Personal- und Sachkosten übernimmt die Conti. Zudem spendiert der Reifenhersteller der städtischen Feuerwehr eine neue Hauptwache nahe dem Vahrenwalder Werk. Für zehn Millionen Euro entsteht auf einem Grundstück an der Ecke Weidendamm/Kopernikusstraße, das derzeit noch der Bahn gehört, die neue Rettungswache. Im Juli 2014 soll das Gebäude fertiggestellt sein.

„Für die Stadt hat die Kooperation deutliche Vorteile“, sagt Oberbürgermeister Stephan Weil. Denn die alte Hauptfeuerwache am Goetheplatz sei schon in die Jahre gekommen und sanierungsbedürftig. „Die Wache ist noch für Pferdefuhrwerke ausgelegt“, meint Hannovers Feuerwehrchef Claus Lange. Der Oberbürgermeister kündigt an, das Grundstück der alten Wache in der Calenberger Neustadt „entwickeln“ zu wollen, sodass dort Wohnhäuser entstehen können.

26.000 Quadratmeter umfasst das Gelände für die neue Wache in Vahrenwald. „Wir haben die Möglichkeit zur Erweiterung einkalkuliert“, sagt Weil, denn irgendwann werde vielleicht auch die regionale Leitstelle der Feuerwehr Hannover dort untergebracht. Die soll zunächst am Goetheplatz bleiben, denn ein Umzug würde wohl weitere zehn Millionen Euro kosten, vermutet Feuerwehrchef Lange.

Andreas Schinkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Aktion Sonnenstrahl: Keksebacken für den guten Zweck

Etwa 40 Frauen haben im Küchencenter Staude zu Nudelholz und Ausstechern gegriffen und Plätzchen zugusten der Aktion Sonnenstrahl zu backen. Diese unterstützt seit Jahren Kinder aus sozial schwachen Familien.