Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuerwehr befreit eingeklemmtes Reh
Hannover Aus der Stadt Feuerwehr befreit eingeklemmtes Reh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 30.05.2016
Mit einem Betäubungsgewehr wurde das Reh narkotisiert. Erst dann konnte es befreit werden. Quelle: Feuerwehr Hannover
Anzeige
Ricklingen

Passanten waren am Montag gegen 5.30 Uhr im Kneippweg in der Ricklinger Masch auf den Rehbock aufmerksam geworden. Das panische und erschöpfte Tier hatte sich zwischen zwei stählernen Zaunpfeilern verfangen und sich bei seinen eigenen Befreiungsversuchen noch tiefer eingeklemmt und an den Hinterbeinen verletzt. Daraufhin riefen die Passanten die Feuerwehr. Die Mitarbeiter des Tierrettungswagens mussten für die Rettung die Unterstützung von den Kollegen eines Hilfeleistungs-Löschfahrzeuges mit entsprechendem Werkzeug in Anspruch nehmen. Sie betäubten den Rehbock mit einem Gewehr und befreiten ihn anschließend aus seiner Zwangslage. Er wurde nach seiner Befreiung umgehend versorgt und vom Tierrettungswagen zur weiteren Behandlung in die Tierärztliche Hochschule gebracht. Der Einsatz dauerte bis kurz vor sieben.

ton

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Süddeutschland haben Unwetter schwere Schäden verursacht, vier Menschen kamen ums Leben. Hannover blieb davon verschont und erlebte ein eher trübes und verregnetes Wochenende. Von Starkregen betroffen war Neustadt am Rübenberge – dort fiel die Telefonanlage aus. 

30.05.2016

Insgesamt 50.000 feierten die Musikfestivals am Expo-Gelände, eine Bombe legte den gesamten Flughafen lahm und rund 90.000 Menschen treffen sich in der City zum autofreien Sonntag. Hier sehen Sie die besten Bilder von einem ereignisreichen Wochenende in Hannover.

30.05.2016

Wer ohne Visum von Deutschland nach Indien fliegt, muss nicht nur postwendend wieder umkehren. Es wird auch eine Einreisestrafe von 1465 Euro fällig. Das sollte ein Hannoveraner nicht akzeptieren und verweigerte die Zahlung. Nun hat ihn die Lufthansa verklagt.

Michael Zgoll 02.06.2016
Anzeige