Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So schön war der Antrag dieses Feuerwehrmanns
Hannover Aus der Stadt So schön war der Antrag dieses Feuerwehrmanns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 08.09.2016
Feuerwehrmann Christian Holzapfel macht seiner Freundin Yvonne Krohn einen Heiratsantrag - von der Drehleiter aus. Quelle: Philipp Von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Als das Martinshorn draußen tönte, dachte Yvonne Krohn noch, es würde irgendwo brennen. Doch dann sah sie die Drehleiter am Balkon ihrer Eltern und im Korb stand ihr Freund Christian Holzapfel, der ihr einen Heiratsantrag machen wollte. „Zuerst habe ich einen Schreck bekommen, aber dann habe ich mich riesig gefreut“, sagt die zukünftige Braut, die den Antrag angenommen hat. „Die Idee mit der Leiter war super.“

Zur Galerie
Christian Holzapfel von der  Freiwilligen Feuerwehr Stöcken hat seiner Freundin einen Heiratsantrag der besonderen Art gemacht – er frage sie von der Drehleiter aus.

Und naheliegend. Denn beide sind in der Freiwilligen Feuerwehr Stöcken, leiten gemeinsam die Jugendarbeit und lernten sich sogar als Kinder über die Feuerwehr kennen.

Wann der 25-jährige Holzapfel seine zwei Jahre ältere Verlobte zum Altar führt, steht aber noch nicht fest. „Wahrscheinlich im nächsten Jahr.“

In diesem Wahlkampf haben alle Parteien ein Thema für sich entdeckt: bezahlbares Wohnen. Von CDU bis zu den Grünen – alle Parteien haben den Wohnraum im Blick. Doch die Wege zum Ziel unterscheiden sich sehr. Ein Überblick über Mietpreise in der Stadt und Ideen zur Stabilisierung.

Gunnar Menkens 10.09.2016

Der monatelange Streit um die Ausrichtung des Oktoberfests ist beendet – zumindest vorerst. Der Rummel kann wie angekündigt vom 23. September bis zum 9. Oktober auf dem Schützenplatz stattfinden. Veranstaltet wird das Fest vom Schaustellerverband AGV.

Andreas Schinkel 10.09.2016

Seit dem 1. September gelten neue Regeln für die Untersuchungen beim Kinderarzt. Umgesetzt werden sie bei Medizinern in Hannover aber noch nicht. Grund sind bisher ungeklärte Fragen der Finanzierung durch die Krankenkassen. Bis zu einer Einigung werden die Ärzte die Kinder nach den bisherigen Vorgaben der Früherkennungsuntersuchung untersuchen.

Mathias Klein 10.09.2016
Anzeige