Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Filmreif: Einbrecher schlägt Loch in Leihaus-Wand

Alarm in der Schmiedestraße Filmreif: Einbrecher schlägt Loch in Leihaus-Wand

Durch ein leerstehendes Geschäft in der Innenstadt hat sich ein Einbrecher am Sonnabendabend Zugang zu einem Leihhaus verschafft. Dabei ging der Täter nahezu filmreif vor. Er schlug die Zwischenwand ein und drang in das Geschäft ein, wobei er einen Alarm auslöste. Dadurch konnte die Polizei den Täter festnehmen. Der Coup war geplatzt.

Voriger Artikel
Hannovers Protestanten starten in Lutherjahr
Nächster Artikel
Parteien wählen Direktkandidaten

Über das ehemalige Elektrogeschäft (rechts) verschaffte sich der Täter den Zugang zum Leihhaus.

Quelle: Dillenberg

Hannover. Nahezu filmreif stieg ein Einbrecher am Sonnabend in ein Leihhaus in der Schmiedestraße in der Innenstadt ein. In einem angrenzenden, leer stehenden Geschäft schlug er ein Loch in die Wand und kletterte in den Keller des Pfandhauses. Im Erdgeschoss jedoch machte die Alarmanlage dem Coup schnell ein Ende. Der Einbrecher flüchtete noch durch das Loch zurück ins andere Gebäude, doch im Treppenhaus wartete schon die Polizei und nahm ihn fest.

Allerdings vermuten die Beamten, dass der 33-jährige Verdächtige nicht allein gehandelt hat, und halten sich daher zum genauen Tatablauf bedeckt. So ist zum Beispiel unklar, wie der Einbrecher überhaupt in das leer stehende benachbarte Geschäft gekommen ist. Die Eingangstür ist fest verschlossen, doch im Hof gibt es zwei Zugänge. Einer führt ins Treppenhaus des Gebäudes. Es ist der Eingang für die oben wohnenden Mieter, am Klingelschild ist jedoch auch eine Kamera installiert. Eine Stahltür führt zudem in einen Anbau, der offenbar früher als Lager genutzt wurde. Einbruchsspuren sind am Schloss jedoch nicht sichtbar. Die Fenster scheiden als Zugang aus, sie sind vergittert.

Die Bewohner des Hauses an der Schmiedestraße hatten am Sonnabendabend gegen 23 Uhr Lärm gehört. „Das klang aber eher, als würde jemand Möbel verrücken“, sagt der Hausbesitzer, der im dritten Stock wohnt. In diesem Moment hat der Einbrecher offenbar die Wand im Keller durchbrochen. Sein Werk hat er anscheinend jedoch schon vorher begonnen. Eine Mieterin berichtet, dass sie sich an einigen Sonntagen zuvor über Baulärm gewundert habe. Der Hausbesitzer dagegen will vorher keine verdächtigen Geräusche wahrgenommen haben. „Hier ist immer Lärm, das blende ich einfach aus.“ Zumal am Ende der Straße auf der Großbaustelle die Neugestaltung des Marstalls langsam Form annimmt.

Kurz nach dem Einbruch schrillte schon die Alarmanlage und machte einen Passanten aufmerksam, der den maskierten Räuber noch im Leihhaus entdeckte, bevor dieser flüchtete. Der Zeuge rief die Polizei, die mit einem Großaufgebot anrückte. Da war es für den 33-Jährigen schon zu spät. Noch mit Baustaub bedeckt soll er Zeugen zufolge den Polizisten direkt entgegengelaufen sein. Sollte er tatsächlich Komplizen gehabt haben, so sind diese unerkannt entkommen.

Auch zwei Tage nach dem Einbruch konnte das Leihhaus noch nicht wieder zur Tagesordnung übergehen. Der Rollladen an der Eingangstür ist heruntergelassen, ein rotes Schild informiert Kunden über einen „Systemfehler“ als Schließungsgrund. Das Personal wollte sich zu den Ereignissen nicht äußern. Das Loch soll schon am Vormittag wieder zugemauert worden sein.

Von Isabel Christian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

So trainieren Südstädter im Fitnessstudio

Im Fitnessstudio treffen die unterschiedlichsten Typen aufeinander – was treibt sie an? Während die einen einen Ausgleich zum Bürojob suchen, sind die anderen zum "pumpen" hier. Wir haben uns in einem Südstädter Studio umgehört - bei Kraftprotzen, Gesundheitsaposteln und Trainings-Experten.