Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Flirt mit Prostituierter: Polizist lügt vor Gericht
Hannover Aus der Stadt Flirt mit Prostituierter: Polizist lügt vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.02.2016
Von Jutta Rinas
Whatsapp-Nachrichten verrieten den Angeklagten. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Hannover

Die Beweislage war eigentlich recht eindeutig: Polizeikommissar Nico N.* hatte mit einer Prostituierten mit dem Arbeitsnamen Eva über die Handy-App Whatsapp nicht nur privat gechattet. Er hatte ihr sogar Fotos von sich geschickt: mit nacktem Oberkörper, in Pose vor protzigen Autos. Vor dem hannoverschen Amtsgericht, in einem Prozess gegen Evas Zuhälter, sagte der Polizist jedoch aus, dass er die Prostituierte gar nicht kenne. Das Gericht verurteilte ihn daraufhin wegen Falschaussage dazu, 4500 Euro an die Staatskasse zu zahlen.

Die Geschichte um die verhängnisvolle Falschaussage nahm in der Nacht des 18. August 2013 ihren Anfang. In Langenhagen, auf der Vahrenwalder Straße in Richtung Berliner Platz, hatte N. mit einem Kollegen ein angeblich zu schnell fahrendes Auto angehalten. Einziger Insasse: Evas Zuhälter. Der wehrte sich nach Angaben von Amtsgerichtssprecher Jens Buck heftig dagegen, wegen des unterstellten Geschwindigkeitsverstoßes zur Rede gestellt zu werden. Dass er den durchtrainierten Polizisten N. als „Luftpumpe“ bezeichnete, war noch die harmloseste unter vielen Beleidigungen. Der Zuhälter attackierte die Beamten noch aus dem Auto heraus mit gezielten Kopfstößen und konnte am Ende nur mit Hilfe von Pfefferspray gebändigt werden. Unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung kam er vor Gericht.

Dort kam auch das Verhältnis zwischen Nico N. und Eva zur Sprache. Nach Angaben des Verteidigers war N. mindestens einmal Kunde bei Eva gewesen, hatte sich offenbar in sie verliebt, sie privat kontaktiert und auch vor ihrem Zuhälter gewarnt. „Kennen Sie die Eva?“ wurde N. gefragt. Unausgesprochen im Raum stand dabei die Frage, ob N. den Zuhälter in der Nacht in Langenhagen aus reiner Schikane anhielt. Er antwortete, offenbar wahrheitswidrig: „Nein!“. Allerdings stellte sich später bei internen Ermittlungen der Polizei heraus, dass der Kommissar die Prostituierte doch kannte. Und wohl mehr von ihr wollte. Der Zuhälter übergab der Polizei nämlich Evas Handy. Darauf fand man die Chats und die eindeutigen Fotos. Die Polizei übergab die Beweise dem Gericht.

Das Amtsgericht erließ gegen den Polizeikommissar daraufhin einen Strafbefehl über 90 Tagessätze zu je 50 Euro. Nico N. legte dagegen Einspruch ein. Donnerstag nun zog er ihn, nach einem Rechtsgespräch seiner Verteidigerin Angelika Bode mit dem Vorsitzenden Richter Olaf Wöltje, zurück: vermutlich wegen der erdrückenden Beweislast und wegen der Gefahr, am Ende in der Hauptverhandlung eine noch höhere Strafe zu kassieren. Der Strafbefehl ist damit rechtskräftig.

* Name geändert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Archäologen suchen am Hohen Ufer nach Resten der mittelalterlichen Stadt mit ihrer Befestigung. Gefunden haben sie Alltagsgegenstände – und eine Scherbe aus der Zeit um Christi Geburt. Ist Hannover also viel älter als gedacht?

Bärbel Hilbig 21.02.2016

Bei einem Ehestreit in Bothfeld ist am Donnerstagnachmittag ein 45 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurde er mit Stichverletzungen am Oberkörper in ein Krankenhaus gebracht. Die 39 Jahre alte Ehefrau nahmen die Beamten vorläufig fest.

18.02.2016

Trotz steigender Fahrgastzahlen und Umsätze rechnet die Üstra für das laufende Jahr mit einem gegenüber 2015 steigenden Defizit. Grund sind unter anderem Investitionen. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die grünen Stadtbahnwagen voraussichtlich länger in Hannover unterwegs sein werden als geplant.

Bernd Haase 21.02.2016
Anzeige