Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Flohmarkt-Gründer Schamuhn ist tot
Hannover Aus der Stadt Flohmarkt-Gründer Schamuhn ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 02.07.2013
1967 gab Reinhard Schamuhn (l) am Holzmarkt den Anstoß für die bundesweit erste Trödelbörse nach Pariser Vorbild. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Am 8. April ließ er in der Leine demonstrativ Pariser Luft aus einem Autoreifen entweichen (Foto). Nun ist der Mann, der sich selbst stets als „verrücktes Huhn“ bezeichnete, mit 73 Jahren in Uelzen gestorben, wo er seit den siebziger Jahren lebte. Die meisten verbinden mit dem Flohmarkt den Namen von Mike Gehrke, dem 2004 verstorbenen Stadtimagepfleger, der den Markt seit 1972 organisiert hatte. Doch der Ideengeber, das hat auch Gehrke immer betont, war einst Schamuhn. Freunde reagierten am Montag bestürzt auf dessen Tod. „Wir haben uns regelmäßig besucht“, sagt Thomas Mayer, Sprecher des Freundeskreises Altstadtflohmarkt. „Und wir hatten auch schon das 50-jährige Flohmarkt-Jubiläum 2017 im Blick.“

jk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leinewelle macht Fortschritte: Die Stadtverwaltung hat mit Initiator Heiko Heybey im August einen Termin verabredet, um sich das Projekt in allen Details erklären zu lassen. Heybey plant zusammen mit mehreren Freunden und Förderern, den tristen Flusslauf hinter dem Landtag in ein Surferparadies zu verwandeln.

04.07.2013

Mehrere hundert Menschen bieten in Not geratener Familie aus Neuseeland eine Unterkunft an – und noch viel mehr. Die Familie hatte sich mit einem Hilferuf an die Hannoveraner gewandt, weil sie eine unentgeltliche Bleibe in der Nähe einer Privatklinik suchte. Es folgte eine Welle der Unterstützung.

Sonja Fröhlich 04.07.2013

Fünf Gerichte kommen künftig unter ein gemeinsames Dach und werden durch eine Brücke mit dem Landgericht verbunden. Die niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz hatte am Montag zusammen mit Architekten und Investoren den Startschuss für den Neubau auf dem Parkplatz zwischen Augusten- und Hinüberstraße gegeben.

Andreas Schinkel 04.07.2013
Anzeige