Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Flüchtlinge sollen auf den Waterlooplatz
Hannover Aus der Stadt Flüchtlinge sollen auf den Waterlooplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 17.07.2015
Von Andreas Schinkel
Platz für Container: Zwischen Waterloosäule und U-Bahn sollen Flüchtlinge untergebracht werden. Quelle: von Meding
Anzeige
Hannover

Insgesamt rund 30 neue Orte für Flüchtlingsquartiere hat die Stadtverwaltung gestern den Fraktionsspitzen aus den Bezirksräten in vertraulicher Runde vorgestellt. Damit sollen im kommenden Jahr Kapazitäten für mindestens 3000 Asylsuchende geschaffen werden. Ohnehin hatte die Stadt bereits für dieses Jahr Containerdörfer an 14 Standorten vorgesehen. Doch reicht das offenbar nicht aus.

Bei den Vertretern der Bezirksräte kamen die Informationen der Stadt gestern nicht gut an. „Wir fühlen uns überrumpelt“, hieß es. Die Stadt will eine politische Entscheidung über den Bau neuer Containerdörfer und Wohnheime noch vor der Sommerpause erreichen. Die Eile dürfte darin begründet sein, dass die Stadt den Kauf von Wohnmodulen europaweit ausschreiben muss und daher mehrere Monate Vorlauf braucht.

Der Waterlooplatz gehört zu den größten innenstadtnahen Flächen in Hannover. Dort wurde 2006 zur Fußballweltmeisterschaft in Deutschland eine Fan-Arena aufgebaut, in der sich Tausende Zuschauer versammelten, um gemeinsam die Spiele zu genießen. Die große Rasenfläche zwischen Waterloosäule und Zugang zur U-Bahn-Station ist seitdem aber ungenutzt. Im nächsten Jahr sollen dort Wohncontainer für Flüchtlinge aufgestellt werden. Der Schützenplatz gleich nebenan steht dagegen nicht auf der Liste der Standorte. Vermutlich, weil er bei Spielen von Hannover 96 als Parkplatz genutzt wird, dort Zirkusse gastieren und Volksfeste veranstaltet werden.

Auch im Pelikanviertel sollen Flüchtlinge untergebracht werden

Auch im Pelikanviertel, nahe einer Porsche-Niederlassung, hat die Stadt eine Fläche für die Unterbringung von Flüchtlingen auserkoren. Zudem sollen mehrere Sportplätze als Grundstücke für provisorische Unterkünfte dienen. Das ruft bei den Bezirksratsvertretern Unmut hervor. Ebenso der Wunsch der Verwaltung, auf ausgewiesenen Neubaugebieten Teilflächen für den Bau von Unterkünften abzuzweigen. „Wir brauchen doch auch Wohnungen in Hannover“, heißt es aus den Reihen der Bezirksräte. Am Ende entscheidet jedoch der Verwaltungsausschuss des Rates, voraussichtlich in der kommenden Woche. Die Bezirksräte werden lediglich informiert.

Nicht auf allen rund 30 Grundstücken stellt die Stadt Wohnmodule auf. Auf zwei Dritteln der Standorte sollen feste Bauten entstehen, nur auf einem Drittel richtet die Stadt Container ein. Etwa 100 bis 120 Flüchtlinge sollen pro Standort untergebracht werden.

Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) hatte kürzlich angekündigt, Wohnheime für Flüchtlinge so anzulegen, dass sie nach einigen Jahren umgewandelt werden können, etwa in Studentenwohnungen. Derzeit ist aber kein Sinken der Flüchtlingszahlen abzusehen. Allein acht Turnhallen hat die Stadt bisher in provisorische Flüchtlingsquartiere umwandeln müssen. Nur die Turnhalle in Ahlem, so hat die Stadt angekündigt, soll in einigen Wochen wieder frei für den Schul- und Vereinssport werden.

300 Flüchtlinge im Monat erwartet

Die Stadt Hannover rechnet im kommenden Jahr mit bis zu 300 Asylsuchenden pro Monat, denen sie ein Dach über dem Kopf geben und Hilfe zuteilwerden lassen muss. Das bedeutet, dass die Kapazitäten, die die Stadt in diesem Jahr geschaffen hat, nicht ausreichen werden. Aktuell leben knapp 2700 Flüchtlinge in städtischen Unterkünften. Davon gut 1000 in Wohnheimen und 1000 in Notunterkünften wie dem ehemaligen Oststadtkrankenhaus, in Turnhallen und im ehemaligen Schulzentrum Ahlem. Gut 600 Asylsuchende hat die Stadt in Wohnungen und betreuten Wohngemeinschaften einquartiert. Eigentlich sollte es ein Drittel der Hilfesuchenden sein, die in Wohnungen unterkommen.

Aber der Wohnungsmarkt ist insbesondere im Segment der kleinen, preisgünstigen Wohnungen angespannt. Entlastung verspricht sich die Stadt von neuen Containern, verteilt auf 14 Standorte im Stadtgebiet. Diese sollen ab September Schritt für Schritt aufgebaut werden. Für die zusätzlichen Kosten war ein Nachtragshaushalt über 65 Millionen Euro nötig. Zudem stehen demnächst die Module des ehemaligen Siloah-Bettenhauses zur Verfügung. Offenbar reicht das alles nur aus, um Flüchtlinge allein in diesem Jahr unterbringen zu können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Geschäftsleute fordern Renovierung - Die Lister Meile verliert an Glanz

Viele Geschäftsleute der Lister Meile sind sich einig: Die einst so attraktive Einkaufsstraße verliert an Attraktivität. Bemängelt wird von den Geschäftsinhabern besonders die Sauberkeit auf der Meile und der „ungeordnete Eindruck“, den die Straße im nördlichen Teil macht.

17.07.2015

Der Start vom Fliegerhorst Wunstorf in Richtung Norden, weiter nach Hamburg bis Schleswig-Holstein, eine Kehre und zurück zum Heimatstandort in der Region Hannover - zwei Stunden lang war der Airbus A400M am Dienstag wieder in der Luft.

Gunnar Menkens 17.07.2015
Aus der Stadt Neue Medizinstrategie der Diakonischen Kliniken - "Gesundbeten hilft nicht"

Die Diakonischen Dienste Hannover (DDH) haben ihre Medizinstrategie 2020 vorgestellt - die medizinische Versorgung soll auf drei Standorte konzentriert werden. Umbau, Immobilienverkauf, Fördergeld und Personalabbau sollen Anna-, Henrietten- und Friederikenstift zukunftsfähig machen. Dafür sollen bis 2018 insgesamt bis zu 160 Stellen gestrichen werden.

Gabi Stief 17.07.2015
Anzeige