Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Flüchtlinge im Maritim? „Maximal zwei Jahre“

Unterbringung im Hotel Flüchtlinge im Maritim? „Maximal zwei Jahre“

Gut 500 Flüchtlinge sollen im Maritim Hotel gegenüber dem Rathaus unterkommen, bis die Umbauarbeiten in dem Gebäude beginnen. In der Ratspolitik wird dieser Plan der Stadt grundsätzlich begrüßt. Doch nach zwei Jahren muss die Stadt andere Lösungen finden. 

Voriger Artikel
Debatte um Bebauung des Steintorplatzes
Nächster Artikel
Auch der Miegelweg soll anders heißen

Bis zu 500 Flüchtlinge sollen übergangsweise im Maritim Hotel untergebracht werden.

Quelle: Heusel (Archiv)

Hannover. „Das ist ein Signal, dass Flüchtlinge in der Mitte der Stadt aufgenommen werden“, sagt SPD-Baupolitiker Ewald Nagel. Sein Fraktionskollege Martin Hanske rät zugleich, dass die Stadt eine Verlässlichkeit für den Eigentümer und Investor des Hotels schaffen müsse. „Zwei Jahre Unterbringung halte ich für die maximale Dauer“, sagt Hanske. Danach müsse die Stadt andere Lösungen finden. CDU-Baupolitiker Felix Blaschzyk warnt davor, den Investor unter Druck zu setzen. „Wenn er mit der Kernsanierung früher beginnen will, muss die Stadt das akzeptieren“, sagt er. Die Stadt dürfe keine Bedingungen stellen.

Auf der Immobilienmesse Expo-Real in München waren am Montag die Umbaupläne für das Maritim Hotel vorgestellt worden. Zugleich kündigte Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) an, das Hotel als Unterkunft für Flüchtlinge nutzen zu wollen. Mit dem Investor, der Berliner Intown-Gruppe, verhandele er derzeit über die Modalitäten. Bis die ersten Bauarbeiter anrücken, dürften bis zu zwei Jahre vergehen, weil die Bauplanung zunächst vorbereitet werden muss.

„Das Hotel in dieser Zeit als Unterkunft zu nutzen, halte ich für plausibel“, sagt Grünen-Baupolitiker Michael Dette. Schließlich handele es sich um einen „Beherbergungsbetrieb“, der nicht eigens hergerichtet werden müsse. „Da ist ja alles schon drin“, sagt Dette. SPD-Mann Hanske sieht in dem provisorischen Flüchtlingsquartier dennoch nur eine Notlösung. „Letztlich ist der Plan der besonderen Situation geschuldet, dass immer mehr Menschen zu uns kommen“, sagt Hanske. Er ist überzeugt, dass Hannover es schafft, die Menschen aufzunehmen und zu integrieren. „Wenn nicht wir, wer denn sonst?“, fragt Hanske.

Hannovers Tourismus-Chef Hans Nolte wünscht sich allerdings, dass das Maritim Hotel noch ein paar Monate länger betrieben wird. „Wir haben im ersten Halbjahr 2016 zwei besucherstarke Messen“, sagt er. Für Cebit und Hannover Messe müsse es genügend Übernachtungskapazitäten in Hannover geben. Der Ausfall des großen Maritim Hotels reiße eine Lücke, die kompensiert werden müsse. „Ich hoffe, dass es eine Übergangsfrist von ein paar Monaten gibt, bevor der Betrieb im Maritim eingestellt wird“, sagt Hannovers Tourismus-Chef.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover kauft Deutschen Pavillon
Im Deutschen Pavillon sollen 450 Menschen Platz finden.

Um die zahlreichen Flüchtlinge in Hannover unterbringen zu können, hat die Stadt den Kauf des Deutschen Pavillons auf dem Expo-Gelände beschlossen. Das Gebäude soll noch im Herbst für die Unterbringung von rund 450 Flüchtlingen hergerichtet werden. 

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Die Mega 90er-Party in der TUI-Arena

Fun Factory, Captain Hollywood Projekt oder Culture Beat: Bei der Mega 90er-Party haben die Musikgrößen der Neunziger in der TUI-Arena die gute alte Zeit wieder aufleben lassen. Und das Publikum feierte ungenierte zu den Beats seiner Jugend.