Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neuer Ranzen für Neustart ins Leben
Hannover Aus der Stadt Neuer Ranzen für Neustart ins Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 27.08.2015
Fahimi (links) freut sich besonders über den Tuschkasten. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

Fahimi (oben) freut sich besonders über den Tuschkasten. Die Achtjährige kommt nach den Sommerferien in die zweite Klasse der Grundschule Gartenheimstraße in Bothfeld. Zusammen mit acht anderen Flüchtlingskindern aus dem Oststadtkrankenhaus hat das afghanische Mädchen am Montag vom Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte einen neuen Schulranzen entgegengenommen.

Zur Galerie
Unterstützer haben elf schulpflichtigen Flüchtlingskindern im ehemaligen Ostadtkrankenhaus Ranzen übergeben.

Vereinsvorsitzende Renée Bergmann sagte, die Utensilien seien durch Spenden in Kooperation mit Ranzenmaxx finanziert worden, Tuschkästen, und Markenstifte steuerte das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung bei. Mindestens 35 Schüler will der Verein noch ausstatten. „Es kommen immer neue Familien, auch wenn das Schuljahr längst läuft“, sagt Bergmann. Bezirksbürgermeister Henning Hofmann zeigte sich vom Engagement der Ehrenamtlichen begeistert: „Die Menschen, die kommen, sind voller Hoffnung, gerade die Kinder.“

Wie helfen? Die HAZ veröffentlicht in Kürze eine Übersicht, wie Privatpersonen Menschen in den Unterkündften unterstützen können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Unternehmen will so Frauen für sich gewinnen - Üstra-Fahrer zeigen Bein

Die Üstra will mehr Frauen als Bus- oder Stadtbahnfahrerinnen gewinnen. Dafür werben nun die männlichen Mitarbeiter des Unternehmens - indem sie während der Arbeitszeit Röcke tragen. Das Unternehmen teilt mit, dass die Teilnahme an der Aktion freiwillig ist.

27.08.2015

Wer im Internet unterwegs ist, muss vielerorts mit Betrügern rechnen. Ein besonders dreister hat jetzt bei einer Hannoveranerin angerufen und sie unter einem Vorwand gebeten, ein vermeintliches Reparaturprogramm für ihren PC herunterzuladen. Die Frau wurde stutzig und legte auf. Möglicherweise wollte der Anrufer sich Zugang zu Kreditkartendaten ergaunern.

24.08.2015
Aus der Stadt Frau findet es an der Max-Eyth-Straße - Norweger hat sein Auto zurück

Auf den Tag genau drei Wochen nachdem Björn Brandvold sein Auto in Hannover geparkt und später nicht mehr wiedergefunden hat, konnte er es am Montag auf der Bult abholen. Eine HAZ-Leserin hatte am Morgen den Artikel über den 78 Jahre alten Norweger gesehen und sofort die Redaktion angerufen.

27.08.2015
Anzeige