Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fluggast vergisst Visum und soll Strafe zahlen
Hannover Aus der Stadt Fluggast vergisst Visum und soll Strafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.06.2016
Von Michael Zgoll
Wer kein Visum für Indien hat, muss eine hohe Einreisestrafe zahlen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Bernd Schäfer (Name von der Redaktion geändert) aus Waldheim war fassungslos. Er hatte sich schon genug geärgert, weil er aufgrund falscher Informationen ohne Visum nach Indien geflogen und postwendend wieder nach Deutschland zurückgeschickt worden war. Doch als ihn dann auch noch Post von der Lufthansa erreichte, er solle eine von den indischen Behörden erhobene Einreisestrafe von 1465 Euro übernehmen, stellte er sich auf die Hinterbeine und verweigerte die Zahlung. Die Lufthansa verklagte ihn, jetzt wurde der Fall am Amtsgericht verhandelt. Richterin Ingrid Sue-Horn konnte die Anwälte der beiden Parteien in der Güteverhandlung überreden, einem 50:50-Kompromiss zuzustimmen. Doch kann es gut sein, dass dieser Vergleich von Schäfer oder der Lufthansa noch widerrufen wird.

Die unfreiwillig zum Kurztrip mutierte Reise hatte der Waldheimer vor gut einem Jahr unternommen, pendelte zwischen Frankfurt und Neu-Delhi viele Stunden und letztlich ohne Sinn in zwei Flugzeugen hin und her. Anschließend strichen die indischen Einreisebehörden von der Lufthansa 1465 Euro Bußgeld ein, weil die Airline einen Fluggast ohne gültige Papiere ins Land befördert hatte.

Doch der Konzern mochte nicht auf dieser Rechnung sitzen bleiben. Der Kunde sei verantwortlich dafür, sich um seine Einreisedokumente vom Pass bis zum Visum selbst zu kümmern, sagte Lufthansa-Anwalt Peter Kauffmann in der Gerichtsverhandlung. Die Airline treffe keine Schuld, wenn ein Passagier irgendein wichtiges Papier vergesse. Dass ausländische Einreisebehörden derartige Strafgebühren direkt bei den Luftfahrtunternehmen kassieren, habe ganz pragmatische Gründe: Diese seien eher greifbar als ein einzelner ausländischer Fluggast. Außerdem hätten die Firmen generell ein Interesse daran, weiterhin gut mit den Behörden im Ausland zusammenzuarbeiten.

Schäfers Anwalt Holger Hopperdietzel dagegen meinte, die Lufthansa sei schuld an dem Dilemma. Die Airline habe die Verpflichtung, die Papiere der Passagiere beim Check-in oder spätestens beim Boarding zu überprüfen. Fehle ein entscheidendes Dokument wie in diesem Fall das Visum von Bernd Schäfer, stehe sie in der Verantwortung, für daraus resultierende Schäden aufzukommen. Anwalt Kauffmann hielt dagegen: Diese Kontrolle sei eine freiwillige Leistung und stelle nur eine oberflächliche Überprüfung dar, die Mitarbeiter könnten nicht die Richtigkeit und Gültigkeit jedes Dokuments überprüfen. Hopperdietzels Retourkutsche: Sein Mandant habe doch überhaupt kein Visum dabeigehabt, dies hätte beim Check-in sehr wohl auffallen müssen.

Bernd Schäfer hat nun noch bis zum 8. Juni Zeit, sich zu überlegen, ob er der Lufthansa 732,68 Euro überweist - oder ob er den Streit weiter ausfechten will.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Initiative „Wir sitzen alle in einem Boot“ an den Maschsee lädt, braucht sie nicht lange zu bitten. Am Sonntag organisierte das engagierte Team um den ehemaligen Madsack-Mitarbeiter Werner Hohlbein und den Sport-Club-Hannover-Präsidenten Herbert Pinnecke zum elften Mal sein multikulturelles Drachenboot-Rennen an der Maschsee-Quelle.

Bärbel Hilbig 02.06.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Infos über die aktuelle Zecken-Gefahr, ein Vortrag eines Weggefährten von Nelson Mandela und eine Diskussion zwischen Comedian Matthias Brodowy und "Bild"-Chef Kai Diekmann.

31.05.2016

Wenn Stadt und Region Hannover ihre selbst gesteckten Klimaziele erreichen wollen, muss die Solarenergie kräftig ausgebaut werden. Das geht aus einer Expertise der Regionsverwaltung hervor, die im Umweltausschuss vorgestellt wurde. Überschrieben ist sie mit dem Wort Solaroffensive. 

Bernd Haase 01.06.2016
Anzeige