Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Massenschlägerei bei Kurdendemo am Flughafen
Hannover Aus der Stadt Massenschlägerei bei Kurdendemo am Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 23.01.2018
Die Polizei wurde zu einer Massenschlägerei zum Flughafen Langenhagen gerufen.   Quelle: Heidrich
Anzeige
Hannover/Langenhagen

Im Terminal B des Flughafens Langenhagen sind am Montagnachmittag offenbar Türken und Kurden in eine Schlägerei verwickelt gewesen. Nach ersten Erkenntnissen waren rund 180 Menschen vor Ort. Nach Angaben der Polizei sind etwa 20 von ihnen in eine handfeste Auseiandersetzung verwickelt worden. Zwei Teilnehmer erlitten leichte Verletzungen. Sowohl Landes- als auch Bundespolizei waren am Terminal und konnten die Schlägerei unterbinden. Die Polizei war mit einem Großaufgebot zum Airport ausgerückt.

Ersten Informationen zufolge hatten Kurden am Flughafen spontan gegen das militärische Vorgehen der Türkei gegen Kurden in Syrien demonstriert. Aus der Menge heraus waren unter anderem „Faschist Erdogan“-Rufe zu hören. Türkische Fluggäste von Turkish Airlines sollen die Demonstranten angegangen haben. Die Polizei musste Pfefferspray einsetzen, um beide Seiten voneinander zu trennen. Danach hatte die  Polizei hat die Lage unter Kontrolle.

Die Beamten leiteten in vier Fällen Ermittlungen wegen Körperverletzung und in zwei weiteren Fällen wegen Sachbeschädigung ein. Der Flieger nach Istanbul sollte um 17.30 Uhr starten. Der Abflug musste wegen des Vorfalls um mehr als 30 Minuten verzögert werden.

22. Januar 2018: Die Polizei wurde zu einer Schlägerei am Flughafen Langenhagen gerufen. 

Ab 16 Uhr fand am Klagesmarkt eine weitere spontane Kundgebung gegen den Einmarsch der Türken in Syrien statt. Dort demonstrieten nach Angaben der Polizei rund 240 Personen friedlich. Nach Polizeiangaben machte sich eine größere Gruppe Kurden nach dem Ende der Auseinandersetzung vom Flughafen auf dem Weg zum in die Innenstadt, um an dieser Demonstration teilzunehmen. Am Sonnabend haben kurdische Jesiden eine Demonstration vor dem Hauptbahnhof in Hannover angemeldet.

Ab 14 Uhr wollen sie ebenfalls auf die aktuelle Lage ihrer Landsleute in Syrien aufmerksam machen. „Wir verurteilen die Angriffe des türkischen Staats auf Efrîn auf das Schärfste und sind zutiefst empört über die Reaktionslosigkeit derjenigen, die sich Demokratie-, Frauen- und Menschenrechte auf ihre Fahnen geschrieben haben“, heißt es in dem Aufruf zur Demonstration.

Jesse Jeng, der migrationspolitische Sprecher der Jungen Union Niedersachsen, verurteilte die Massenschlägerein am Montag am Flughafen: „Ausländische Konflikte, so schmerzlich sie auch für Menschen mit Migrationshintergrund seien mögen, dürfen nicht in Deutschland ausgetragen werden.“ Es sei deshalb umso wichtiger, dass der Staat alle rechtlichen Mittel nutzt, um diejenigen, die sich nicht an unser Recht halten, zu sanktionieren.

Von Tobias Morchner und Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizeiwache am Raschplatz steht den Bürgerinnen und Bürgern ab sofort rund um die Uhr als Anlaufstelle zur Verfügung. Die Änderung war notwendig, weil die Polizeiinspektion in der Herschelstraße derzeit saniert wird.

22.01.2018

Er sollte einen VW Touran reparieren – doch einen Tag nach der Fahrzeugannahme in Langenhagen wurde der Werkstattbesitzer nahe Warschau geblitzt. Das Amtsgericht verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 1000 Euro.

25.01.2018
Aus der Stadt Groß-Buchholz und Misburg-Nord - Vandalen beschädigen 16 Autos

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag in Hannover insgesamt 16 Autos beschädigt. In Groß-Buchholz und Misburg-Nord wurden 13 Außenspiegel abgetreten sowie ein Scheibenwischer, eine Antenne und ein Kennzeichen verbogen.

22.01.2018
Anzeige