Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sichere Landung auf dem Weg zum Berufseinstieg
Hannover Aus der Stadt Sichere Landung auf dem Weg zum Berufseinstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 19.08.2016
Rinna Kuraischi und Regina Ruff im Flugsimulator. Quelle: Wallmüller
Anzeige
Hannover

Rinna Kuraischi und Regina Ruff haben eine sichere Landung hingelegt – im Simulator mit einem Airbus A 320 im virtuellen Nizza. Pilotinnen wollen sie trotzdem nicht werden. Das haben sie bei dem Simulatorbesuch am Flughafen im Rahmen des Projektes „Follow Me Next Generation“ herausgefunden.

Zur Galerie
Im Projekt "Follow Me Next Generation" lernen Schülerinnen, wie man einen Airbus fliegt – und bauen dabei Selbstvertrauen bei der Ausbildungssuche auf. Das Projekt wurde von der Region Hannover und der Agentur für Arbeit finanziert und richtet sich in dieser Form zum ersten Mal nur an Mädchen.

Über einen Zeitraum von fast zwei Jahren haben die beiden Zehntklässlerinnen der IGS Vahrenwald bei der Firma Sim & Learn, angesiedelt in der Nachbarschaft des Airports, regelmäßig in Personalcoachings Einblicke in verschiedene Berufe erhalten und dabei viel über Selbstvertrauen und Kommunikation gelernt. Finanziert wird das Projekt, an dem insgesamt 52 Schülerinnen der integrierten Gesamtschulen Garbsen und Vahrenwald sowie der Langenhagener Robert-Koch-Realschule teilgenommen haben, zu gleichen Teilen von der Agentur für Arbeit und der Region Hannover.

Geht das Konzept auf? Kuraischi hat das Projekt mehr Selbstvertrauen gebracht, „sonst könnte ich dieses Interview gar nicht führen“, räumt sie ein. Und durch die Simulatorbesuche hat sich tatsächlich ein Berufswunsch ergeben: Nicht Pilotin, aber Fluglotsin möchte Kuraischi gern werden.

fxm

Aus der Stadt Traditionelle Bäckereien - Unser täglich Brötchen

Traditionelle Bäckereien kämpfen gegen Discounter-Brötchen – und setzen dabei auf Kreativität, Handarbeit und etwas, das man nicht kaufen kann. Ein Besuch in zwei hannoverschen Traditionsgeschäften mit Geschichte.

Simon Benne 22.08.2016

Dass es Mila so gut geht, grenzt an ein Wunder: Mit nur 380 Gramm Gewicht kam sie als Frühchen auf die Welt, mit Füßen so groß wie Büroklammern. Doch die Intensivmedizin im Kinderkrankenhaus Auf der Bult und die Fürsorge der Eltern haben Mila überleben lassen. Jetzt durfte sie nach 17 Wochen Krankenhaus nach Hause.

19.08.2016

Eine große Party deutet sich an: Seit 14 Uhr dröhnen die Bässe rund um den Wasserturm an der Vahrenwalder Straße – denn das Crazy Sense Festival bittet zu einem Wochenende voller Musik – und glücklicherweise auch viel Sonnenschein.

19.08.2016
Anzeige