Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Förderschulen verlieren Sozialarbeiter

Kultusministerium Förderschulen verlieren Sozialarbeiter

Förderschulen für Kinder mit Lernschwierigkeiten bangen um ihre Sozialarbeiter. Die aktuelle Ausschreibung des Kultusministeriums für Sozialarbeiter an anderen Schulformen benachteilige ausgerechnet die Schüler mit besonderen Problemen, kritisierte die Opposition am Freitag im Kultusausschuss des Landtages.

Voriger Artikel
„Eine Sparkasse ist nicht bloß eine Bank“
Nächster Artikel
Polizei begrüßt 157 neue Kollegen

Leitet das neue Gremium zur Lehrerarbeitszeit: Richard Höptner.

Quelle: dpa

Hannover. „Es gibt an den Förderschulen Lernen massive, nicht tolerierbare Einschnitte“, sagte Kai Seefried, bildungspolitischer Sprecher der CDU. Da die Schulsozialarbeiter zur Landesaufgabe erklärt wurden, zögen sich Kommunen nun zurück und wollten bisher von ihnen finanziertes Personal nicht weiter bezahlen – etwa in Northeim und im Kreis Nienburg.

Das Ministerium hatte die Förderschulen Lernen außen vor gelassen, weil es dort einen besseren Personalschlüssel gebe und die Schulform in fünf Jahren im Rahmen der Inklusion auslaufen soll. Björn Försterling (FDP) sprach von einer „zynischen“ Argumentation: „Es gibt dort noch fünf Jahre lang Schüler, die Hilfe brauchen.“

Für die ausgeschriebenen 500 Sozialarbeiterstellen, mit denen im Januar das sogenannte Hauptschulprofilierungsprogramm abgelöst werden soll, gibt es nach Angaben des Ministeriums 5000 Bewerbungen, darunter etliche Mehrfachbewerbungen. Von den im Februar ausgeschriebenen Sozialarbeiterstellen an Grundschulen mit besonders vielen Flüchtlingskindern konnten 23 aus Mangel an Bewerbern nicht besetzt werden.

CDU und FDP kritisierten die ihrer Ansicht nach verspätete Ausschreibung der 500 Stellen. „Wir fürchten, dass es Anfang 2017 eine Lücke von mehreren Monaten gibt“, sagte Seefried. Viele bisher bei Kommunen oder freien Trägern Beschäftigte scheuten zudem den Wechsel in den schlechter dotierten Landesdienst.

Den Vorsitz des neuen Expertengremiums zur Arbeitszeiterfassung von Lehrkräften und Schulleitungen soll der ehemalige Präsident des Landesrechnungshofes, Richard Höptner, übernehmen. Das gab Ministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) bekannt. Stellvertreterin wird Helga Akkermann, langjährige Vorsitzende des Schulleitungsverbandes. Mit der Kommission kommt das Land einer Forderung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg nach. Im Juni 2015 hatten die Richter die inzwischen zurückgenommene Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer für verfassungswidrig erklärt und das Land aufgerufen, die Arbeitsbelastung der Lehrer nachvollziehbar zu erfassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.