Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Förderung für Niederflur möglich

D-Linie Förderung für Niederflur möglich

Die finanzielle Förderung der sogenannten Niederflurvariante auf der Stadtbahnlinie D ist nicht so kategorisch ausgeschlossen, wie es nach einem warnenden Brief und einem Statement des zuständigen Landesministers tagelang den Eindruck hatte.

Voriger Artikel
73-Jährige half Sohn bei Drogengeschäften
Nächster Artikel
Kostenlose Krippen gewünscht

Klobige Hochbahnsteige gegen teure Niederflurtechnik: Der Streit in der City und Linden geht weiter.

Quelle: Steiner

Hannover. Das haben Vertreter des niedersächsischen Verkehrsministeriums am Montag in einem Gespräch mit Vertretern der Region klargestellt. Beide Seiten haben allerdings Vertraulichkeit vereinbart, deshalb gibt es keine offizielle Bestätigung.

Ob klobige Hochbahnsteige mit bewährter Stadtbahntechnik oder kleinere Bahnsteige mit teurerer Niederflurtechnik – um diese Frage dreht sich im Kern der D-Linienstreit in der City und Linden. Für Aufregung hatte jetzt ein Brief des Verkehrsministers gesorgt mit dem Hinweis, eine unwirtschaftliche Variante werde keine Zuschüsse bekommen. Zusammen mit einem knackigen Ministerzitat schien damit die Niederflurvariante quasi vom Tisch.

Dem ist aber nicht so – die Wirtschaftlichkeit ist noch nicht abschließend geprüft. Die Niederflurvariante berge aber wegen ihrer Mehrkosten Risiken, was die Förderfähigkeit angeht, hieß es am Montag. Die Debatte geht also weiter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Aus der Spur
Foto: Niederlage statt Niederflur: Sind alle Debatten um die D-Linie – wie hier auf der Limmerstraße – jetzt Makulatur?

Jahrelang haben Kommunalpolitiker über Bahnsteighöhen debattiert, Expertenmeinungen eingeholt und sich mit schwierigen technischen Fragen zu Stadtbahnsystemen abgemüht – um am Ende die Bürger entscheiden zu lassen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.