Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Auch ohne Nobelpreis: „Wir sind alle guter Laune“

Interview mit Karsten Danzmann Auch ohne Nobelpreis: „Wir sind alle guter Laune“

Der Nobelpreis für Physik geht an Pioniere der Gravitationswellenforschung. Leer gehen die Forscher aus Hannover aus, die ebenfalls einen entscheidenden Beitrag zum Nachweis beigetragen haben. Wie fühlen sich die Wissenschaftler vom am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik jetzt? Ein Interview mit Karsten Danzmann.

Voriger Artikel
Meravis bietet Studios für Studenten
Nächster Artikel
Lohnt sich ein Besuch im Tower Event Center?

Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik

Quelle: Tim Schaarschmidt

Wie fühlen Sie sich jetzt, nachdem der Physik-Nobelpreis an drei Forscher aus den USA geht? Für den Nachweis der Gravitationswellen, an dem Hannover deutlich beteiligt ist?

Prima, bestens, wir sind alle guter Laune.

Ihr Namen wurde auch immer wieder gehandelt, wenn es um die Kandidaten für den Preis ging. Sind Sie nicht doch ein klein wenig enttäuscht?

Nein, nein. Das ist halt so, wenn Sie auf einem Gebiet arbeiten, an dem viele Leute beteiligt sind. Die Auswahl der drei Preisträger geht in Ordnung, sie ist richtig so. Rainer Weiss steht für die Anfänge der Forschung zu Gravitationswellen, Kip Thorne für die Theorie und Barry Barish für das gesamte weltweite Team von rund tausend Wissenschaftlern. Barry Barish - das sind wir alle.

Karsten Danzmann hat maßgeblich das Lasermessverfahren entwickelt, mit dem der Nachweis der Existenz von Schwerkraftwellen gelang. Der Forscher verfolgt die Verkündung des Physik-Nobelpreises per Live-Übertragung inmitten von Mitarbeitern, Kollegen und Gästen im Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Hannover. Leider gehen die Forscher leer aus – freuen sich aber trotzdem für ihre Kollegen.

Zur Bildergalerie

Dennoch ist die Auswahl doch immer auch willkürlich, oder?

Als Dritter wäre auch Vladislav Pustovoit infrage gekommen, ein steinalter Russe und Visionär, oder ein Europäer für die Technologie. Die Nobelpreise sind nie komplett fair, und das können sie auch nicht sein. Sie sind nicht dazu da, einzelnen Wissenschaftlern einen Gefallen zu tun. Aber sie sind nützlich für die Wissenschaft überhaupt, denn die Verkündung ist das einzige Mal im Jahr, wo Menschen sich um Wissenschaft kümmern. Da braucht man Helden, Gesichter, damit die Leute zuhören, und das ist ganz gut gelungen.

Hintergrund

Der Nobelpreis für Physik geht an Pioniere der Gravitationswellenforschung. Die Forscher aus Hannover gehen leer aus.

Mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern sind Sie wesentlich am Durchbruch beteiligt. Was bedeutet der Nobelpreis für Ihr Team?

Ich denke, es werden sich Türen öffnen. Wir haben jetzt gewisse Chancen, unsere Ideen rüberzubringen, wie es in unserem Forschungsgebiet weitergeht. Das Interesse der Leute für das Thema ist aber begrenzt. Das verploppt natürlich auch schnell innerhalb der nächsten Monate. Aber aus der Beobachtung der Gravitationswellen kommen noch mehr Knüller. Am 16. Oktober gibt es unsere nächste Pressekonferenz. Das wird noch einmal Aufmerksamkeit bringen.

Aber was genau wollen Sie denn in der nächsten Zeit bei Entscheidungsträgern und Geldgebern vorantreiben?

Wir haben mit unserer Technologie ein neues Sinnesorgan für das Universum bekommen. Die Observatorien, die 2030 in Betrieb gehen sollten, damit wir den Urknall hören, müssen jetzt angeschoben werden. Ich werde das sicher noch erleben.

Blaue LEDs, Götterteilchen und die Entdeckung der beschleunigten Ausdehnung des Universums: Diese Wissenschaftler haben mit ihren Beobachtungen und Entwicklungen die Physik der letzten Jahrzehnte geprägt – und dafür von 2010 bis 2016 den Nobelpreis erhalten.

 

Zur Bildergalerie

Die Ergründung des Urknalls ist natürlich spektakulär, das große Ding. Aber was bleibt, wenn das geklärt ist?

Wahrscheinlich war es noch viel irrer, nicht nur ein Knall. So einfach war es sicher nicht. Es geht letztlich darum, warum es uns überhaupt gibt.

Ärgern Sie sich, dass die USA so wesentlich mehr Geld in die Forschung stecken?

Das ist nicht durch die Bank richtig. Die Hochtechnologie für die Entdeckung der Wellen ist zum allergrößten Teil bei uns entstanden. Die Amerikaner haben viele Millionen in große Detektoren gesteckt, in Infrastruktur, Gebäude, große Vakuumröhren, nicht in Hochtechnologie. In Deutschland ist in den Neunzigerjahren sicher eine Fehlentscheidung getroffen worden. Aber zum Glück kann man gute Ideen auch mit wenig Geld haben.

Interview: Bärbel Hilbig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Obike in Hannover

Der Leihfahrradanbieter Obike startet in Hannover.