Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
MHH entwickelt innovative Operationsmethode

DFG unterstützt mit sechs Millionen Euro MHH entwickelt innovative Operationsmethode

Es klingt ein wenig nach Science-Fiction: einem Menschen werden das erkrankte Herz oder die Lunge entnommen und gesäubert wieder eingesetzt. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) entwickeln gerade diese Methode. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt die Mediziner mit mehr als sechs Millionen Euro.

Voriger Artikel
Prozess nach Säureangriff beginnt im August
Nächster Artikel
Diana P. muss in psychiatrisches Krankenhaus

Symbolbild

Quelle: dpa

Hannover . Chirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) entwickeln neue Operations- und Behandlungsmethoden für Herz- und Lungen-Patienten. Kern des neuen OP-Verfahrens wird es sein, den Patienten erkrankte Organe zu entnehmen, sie zu behandeln und wieder einzusetzen. Die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstütze die in einer neuen Forschergruppe zusammengefassten Spezialisten über einen Zeitraum von drei Jahren mit mehr als sechs Millionen Euro, teilte die Hochschule am Mittwoch mit.

Ärzte sollen zukünftig schwerkranken Patienten vorübergehend das Herz entnehmen können, um es besser untersuchen und verstopfte Kranzgefäße säubern zu können. "Das ist eine Art Ölwechsel am lebendigen Herzen", zitierte die "Bild"-Zeitung den Leiter der Klinik für Kardiologie und Angiologie, Johann Bauersachs. "Es handelt sich dabei aber eher um eine Vision", sagte der Professor der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir reden da sicherlich von mindestens fünf bis zehn Jahren, bis es die ersten Versuche am Menschen geben wird." Zudem sei es lediglich ein Teilprojekt, bei dem noch entsprechende Vorarbeiten und Versuche anstünden. Anders als bisher soll das neue Verfahren in Zukunft einmal die Behandlung von Tumoren in bestimmten Organen erlauben, die sich außerhalb des Körpers befinden. Es soll die Risiken und Nebenwirken mindern, die bisher bei der Bestrahlung der Tumore im Körper bestehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Naturkostgeschäft Bittersüß schließt nach 34 Jahren

Großes Sortiment und günstige Preise: Was viele Kunden großer Bio-Supermärkte freut, zwingt kleine Läden zum Aufgeben. So auch Bittersüß an der Hildesheimer Straße. Nach 34 Jahren macht das Geschäft in der Südstadt dicht.