Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fotovoltaik hinkt Zielen hinterher
Hannover Aus der Stadt Fotovoltaik hinkt Zielen hinterher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 16.03.2017
Von Bernd Haase
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Eine Million Quadratmeter soll die Fläche an Fotovoltaikanlagen auf Hannovers Dächern im Jahr 2020 betragen. Um dieses mit dem Klimaschutz begründete Ziel zu erreichen, sind nach Mitteilungen der Stadt noch Anstrengungen nötig. Ende 2015, als zuletzt zusammengezählt wurde, war insgesamt nur ein knappes Viertel der angestrebten Marke erreicht.

Hannover auf Sonnenfang“ lautet der Titel der Solaroffensive, die vor neun Jahren startete. Seitdem sind auf privaten Dächern Fotovoltaikanlagen mit zusammen 220 000 Quadratmetern entstanden, auf städtischen 11 500 Quadratmeter. Ein Grund für den schleppenden Verlauf ist, dass die garantierte Vergütung aus der Stromeinspeisung ins Netz gesenkt wurde und die Anlagen damit für Betreiber weniger lukrativ sind.

Ihr Ziel will die Stadt in den nächsten dreieinhalb Jahren trotzdem aufrechterhalten. Derzeit arbeitet sie an einem Konzept, weitere Solaranlagen selbst zu betreiben. Außerdem möchte sie Hausverwaltungen für das Thema interessieren und führt dazu Gespräche.se

Der Konflikt um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland hat Hannover erreicht: Am Freitag will der stellvertretende Vorsitzende der türkischen Regierungspartei AKP, Mehmet Mehdi Eker, eine Rede im Freizeitheim Lister Turm halten. Die Stadt lotet nun die Bedingungen für eine Absage der Wahlkampfveranstaltung aus.

Andreas Schinkel 19.03.2017

Am kommenden Sonnabend spielt Hannover 96 auswärts in Hamburg. Anlässlich der Partie gegen den FC St. Pauli hat die Bundespolizei Vorkehrungen formuliert, die einen friedlichen und reibungslosen Ablauf rund um das Match ermöglichen sollen. Verboten sind schon in der Bahn Pyrotechnik, Vermummung, Alkohol und Glasflaschen. 

16.03.2017
Aus der Stadt Neunjährige unsittlich berührt - Missbrauch: Vater muss ins Gefängnis

Weil er mehrere Klassenkameradinnen seiner Tochter unsittlich berührt hat, wurde ein 41-Jähriger zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Die Anklage warf ihm vor, mehreren Neunjährigen auf einem Spielplatz in Herrenhausen in die Hose gefasst zu haben. Sebastian Z. hat gegen das Urteil Revision eingelegt.

Michael Zgoll 16.03.2017