Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fragen und Antworten zur blauen Plakette
Hannover Aus der Stadt Fragen und Antworten zur blauen Plakette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.08.2016
Kommt nicht: die blaue Plakette. Quelle: Montage
Anzeige

Was ist passiert?
Als im Juni die Pläne zu einer möglichen Verschärfung der Umweltzone in Hannover bekannt wurden, gab es einen Proteststurm. Vor allem Handwerker und Taxifahrer fürchteten um die Existenz ihrer Firmen. Denn eine Verschärfung der Umweltzone und die Einführung einer blauen Plakette hätten ein Fahrverbot für Zehntausende Dieselautos aus der Region für die Landeshauptstadt bedeutet. Der ADAC hatte prognostiziert, dass allein in Hannover und Umgebung rund 130 000 Dieselfahrzeuge betroffen wären – darunter hätten sich neben Privatautos von Pendlern auch zahlreiche Handwerker- und Lieferwagen, Taxis und Busse befunden. Gestern aber gab das Bundesumweltministerium bekannt, die Pläne würden „auf Eis gelegt“. Grund: Die „mediale Debatte“ sei „heiß gelaufen“.

Wie reagieren die Betroffenen jetzt?
„Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen“, sagt Manfred Ewe, Chef der Hainhölzer Firma Elektra Kellenter. Bei Einführung der blauen Plakette hätten fast alle seiner 17 Mercedes Sprinter, mit denen die Mitarbeiter zu den Baustellen unterwegs sind, die entsprechende Abgasnorm nicht erfüllt. Wenn es keine Ausnahmegenehmigungen für das Handwerk gegeben hätte, hätten wir dichtmachen können, sagt Ewe.

Wie dreckig ist Hannovers Luft?
Der sogenannte Jahresmittelgrenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter wird an den meisten Messstationen in Hannover überschritten. An den einzelnen Stationen wurden folgende Werte gemessen: Göttinger Straße: 49 Mikrogramm pro Kubikmeter. Friedrich-Ebert-Straße: 57, Bornumer Straße: 49, Marienstraße: 54, Kurt-Schumacher-Straße: 39, Vahrenwalder Straße: 46 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Was ist Stickstoffdioxid?
Stickstoffdioxid (NO2) entsteht beim Verbrennen fossiler Brennstoffe, etwa Kohle oder Öl. In geringen Konzentrationen ist es kaum wahrnehmbar, kann beim Menschen aber die Schleimhäute und den Atemapparat angreifen und wird für Herz- und Kreislauferkrankungen verantwortlich gemacht. Ziel der Umweltzonen war ursprünglich, in den Innenstädten die Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden zu verringern. Laut Umweltbundesamt ist das beim Feinstaub gelungen, bei den Stickoxiden nur teilweise. In Hannover ist die Stickstoffdioxidbelastung mit Einführung der Umweltzone 2008 zunächst zurückgegangen, seit 2011 aber nicht mehr.

Was ist die Ursache für die Überschreitung der Grenzwerte?
Die wichtigste Quelle für die Stickstoffdioxidbelastung ist der Straßenverkehr. Etwa 80 Prozent des Stickstoffdioxids stammten von Dieselmotoren, Autos haben daran einen Anteil von 50 Prozent. Aber auch Lieferwagen, Busse, Lastwagen und Baufahrzeuge blasen Stickstoffdioxid in die Luft. Problematisch ist aus Sicht der Landeshauptstadt Hannover die Differenz zwischen den Laborwerten und den tatsächlichen Emissionen. Während die Dieselautos unter Laborbedingungen die Grenzwerte einhielten, seien die Emissionsdaten im Betrieb auf der Straße wesentlich größer, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung.

Was fordert die Europäische Union?
Die EU verlangt konkrete Maßnahmen zur Luftreinhaltung, wenn die Grenzwerte überschritten werden. Andernfalls droht die EU mit Geldstrafen. In Niedersachsen sind die Städte gehalten, einen sogenannten Luftreinhalteplan vorzulegen. Was da drinsteht, ist, anders als etwa in Bayern, ihnen überlassen – Hauptsache, die Werte werden erfüllt. Damit steht es der Stadt Hannover theoretisch frei, eine Umweltzone einzuführen oder nicht, Bund und Länder haben lediglich das gesetzliche Instrumentarium geschaffen. Allerdings sind die verlangten Stickstoffdioxidwerte ohne Umweltzone kaum zu schaffen.

Was macht die Stadt jetzt?
Die Stadtverwaltung arbeite ungeachtet der Diskussion in Berlin weiter an einer Neuauflage des Luftreinhalteplans, sagte Stadtsprecher Dennis Dix. Der Plan sieht ein Bündel an Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität vor. Neben der Umweltzone gehören dazu auch eine Verbesserung der Ampelschaltungen, Radwege und Begrünungen.

Was sagt die Deutsche Umwelthilfe, die sich für eine Verschärfung der Umweltzone eingesetzt hat?
„Ohne Beschränkung des Individualverkehrs kommen wir nicht weiter“, sagt der Vorsitzende der Deutschen Umwelthilfe. Zumindest für die „schmutzigen“ privaten Dieselautos sei daher ein Fahrverbot nötig.

Welche Möglichkeiten gibt es noch?
Die Experten der Umweltverbände setzen für die Städte vor allem auf umweltfreundliche Verkehrsmittel wie Fahrräder und Stadtbahnen. Die hannoverschen Grünen verlangten gestern, zudem mehr Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Außerdem setzen sie sich für ein Tempolimit von 30 Kilometern in der Stunde in der Stadt ein, auf den Hauptverkehrsstraßen sollte Tempo 40 gelten.     

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: das Fuchsbau-Festival in Lehrte startet und im Untersuchungsausschuss zur Abwehr islamistischer Angriffe sagt der LKA-Präsident aus.

12.08.2016
Aus der Stadt Marius Toba über seinen Sohn Andreas - „Ich war auch so bekloppt“

Marius Toba ist der Vater von Andreas Toba, "dem Helden von Rio" aus Hannover, der trotz Knieverletzung für seine Mannschaft weiterturnte. Im Interview spricht er über die Entscheidung seines Sohnes, in Rio ans Pauschenpferd zu treten und wie es nun mit Andreas weitergeht.

Uwe Janssen 14.08.2016

In den Siebzigern schien fast jede Utopie realisierbar. Aber eher nicht dies: Dass 2016 eine Kanzlerin (!) aus Ostdeutschland (!) im wiederaufgebauten (!) Schloss Herrenhausen einen schwarzen (!) US-Präsidenten empfangen würde. Bei einer Architekturdiskussion gab es spontan Lacher für den Vergleich.

Conrad von Meding 14.08.2016
Anzeige