Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
So wird das Maritim-Hotel bald aussehen

Friedrichswall So wird das Maritim-Hotel bald aussehen

Der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler hat den Architektenwettbewerb für die Gestaltung des Maritim Grand-Hotels am Friedrichswall gewonnen. Die Stadt hat die Pläne am Montag vorgestellt. Mäckler gilt als einer der innovativsten Architekten Deutschlands.

Voriger Artikel
Hier wird ab Oktober gebaut
Nächster Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 5. Oktober

So soll das Maritim Grand-Hotel am Friedrichswall einmal aussehen

Quelle: Repro HAZ

Hannover. Sein Büro beschäftigt sich viel mit Hochhausbau und Natursteinfassaden, er entwirft sowohl grazile Stadthäuser für Lübecks Altstadt wie auch Tower für Flughäfen. Mit seinem Entwurf für das Maritim-Gebäude gegenüber dem Neuen Rathaus hat er sich in einem Architektenwettbewerb auch gegen lokale Konkurrenz hannoverscher Büros durchgesetzt. Erste Bilder zeigen eine zurückhaltend gestaltete Fassade mit mehr Glas als Beton.

So sieht das Maritim-Hotel am Friedrichswall derzeit aus.

Quelle:

Das Gebäude ist von Maritim verkauft worden, es gehört jetzt der Berliner Intown-Invest, der inzwischen auch große Teile des Ihme-Zentrums gehören. Maritim schließt seinen Betrieb zum Jahreswechsel. Dann soll grundsaniert werden. Die Stadt, der das Grundstück gehört, hatte eine bessere Fassadengestaltung verlangt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

220 Ricklinger Karnevalisten feiern Prunksitzung

Ausgelassene Tänzer, schmissige Lieder und Dauerschunkeln: Bei den Ricklinger Karnevalisten gab es alles, was das Narrenherz begehrt. Neben 220 Gästen kamen auch Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz und Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn ins Stadtteilzentrum.