Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frau nimmt Mutter Baby ab und flieht nach Hannover
Hannover Aus der Stadt Frau nimmt Mutter Baby ab und flieht nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 11.08.2017
Von Tobias Morchner
Baby Lanie wird im Kinderkrankenhaus Bult von ihrer Familie in Empfang genommen. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Potsdam

Einer 19-jährige Obdachlose hat am Donnerstagnachmittag in Potsdam ein vier Monate altes Mädchen verschleppt – wenige Stunden später ging ihre Flucht in Hannover zu Ende. Die Polizei nahm die Täterin gegen 20.20 Uhr in der Filiale der Supermarktkette Kaufland am Hauptbahnhof fest. Das Kind ist unverletzt, kam aber zur Untersuchung ins Kinderkrankenhaus Auf der Bult. Dort nahmen es die Eltern am Freitagabend freudestrahlend in Empfang. 

Eine 19-Jährige hat in Potsdam ein vier Monate altes Baby in ihre Gewalt gebracht und ist mit ihm bis nach Hannover geflohen. Die Familie konnte am Freitag ihr Baby abholen.

Grace T., die 35-jährige Mutter des Babys und zweier älterer Jungen, war am Donnerstagnachmittag in Begleitung ihrer Kinder auf dem Heimweg von einem Potsdamer Supermarkt von der 19-Jährigen angesprochen worden. Diese bot der Mutter ihre Hilfe beim Tragen der Einkäufe an. Am Wohnhaus der Familie angekommen, schlug die 19-Jährige dann vor, die Tochter im Kinderwagen spazieren zu schieben – so lange, bis die Mutter das Essen für ihre Familie gekocht hätte. Grace T. stimmte zu: „Ich war überrascht, denn es kommt nicht oft vor, dass mir jemand Unterstützung anbietet.“

Suche per Hubschrauber

Etwa 20 Minuten später wurde der Mutter die Situation doch unangenehm. Als sie nach der jungen Frau und dem Kinderwagen Ausschau hielt, konnte sie niemanden entdecken. Eine Stunde lang suchte Grace T. verzweifelt die nähere Umgebung ab. Dann informierte sie die Polizei. Die Beamten leiteten eine groß angelegte Suche nach dem Baby und der 19-Jährigen ein. Daran waren unter anderem die Bereitschaftspolizei, eine Hundestaffel und ein Polizeihubschrauber beteiligt. Doch die Suche verlief ohne Erfolg. Eine Lösegeldforderung gab es indes nicht.

Gegen 20 Uhr meldete sich die angebliche Babysitterin per Handy bei Grace T. – und brachte damit die Ermittler auf ihre Spur. Die Anruferin behauptete zwar, sie sei in der Nähe und wollte noch schnell eine Überraschung für das Mädchen kaufen. Doch die Handyortung der Polizei ergab, dass sich die junge Frau in Hannover in der Nähe des Hauptbahnhofs aufhielt. Die Ermittler in Potsdam baten ihre Kollegen in Hannover um Hilfe. 20 Minuten nach dem Anruf erfolgte die Festnahme der 19-Jährigen in dem Supermarkt, den Kinderwagen mit dem Baby hatte sie bei sich. Die Täterin, die als psychisch auffällig gilt, kam in eine Gewahrsamszelle, am Freitagvormittag brachten Polizisten sie nach Potsdam. Gegen sie wird wegen Kindesentziehung ermittelt.

Nach Angaben der Potsdamer Polizei gibt es bislang keine Hinweise darauf, warum sich die 19-Jährige mit dem Kind nach Hannover abgesetzt hat. „Wir haben hier nach möglichen Wohnanschriften gesucht, sind aber nicht fündig geworden“, sagt Hannovers Oberstaatsanwalt Thomas Klinge.

Grace T. setzte sich am Freitag gemeinsam mit ihrem Mann und den beiden Brüdern in einen Zug Richtung Hannover. Dort konnte die Familie am Abend im Kinderkrankenhaus Auf der Bult wieder zusammengeführt werden.     

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Das Fuchsbau-Festival in Lehrte startet, Sarah Connor singt heute auf der Gilde-Parkbühne und im Wisentgehege gibt es den ersten Wisent-Run für große und kleine Läufer. 

11.08.2017

Nach dem Bekanntwerden des Brandbriefes wegen hoher Gewaltbereitschaft und schlechten Deutschkenntnissen an der Ricklinger Johannes-Kepler-Schule fordert Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer neue Überlegungen zur Verteilung von Flüchtlingen. „Wir müssen schauen, dass es eine Zuweisung gibt, die das ganze Stadtgebiet berücksichtigt“, erläuterte er.

Mathias Klein 14.08.2017

Sie sind umstritten, gelten oft als Vandalismus: Graffiti. Doch sie können auch wahre Kunstwerke sein. Sprayer Dale Grimshaw aus Großbritannien bemalt derzeit ein Gundlachgebäude in Bemerode. Das wird von dem Wohnungsunternehmen nicht nur geduldet - sondern es ist auch Teil der Aktion Gundlach-Street-Art-Summer.

10.08.2017
Anzeige