Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frau bei Sturz von Rad schwer verletzt
Hannover Aus der Stadt Frau bei Sturz von Rad schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 15.07.2016
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war die Radfahrerin auf dem Fahrradstreifen unterwegs. In Höhe der Braunstraße bemerkte sie den Skoda Fabia eines 54-Jährigen und bremste ab. Dabei verlor sie die Kontrolle, stürzte und blieb liegen. Zu einer Berührung mit dem Auto war es nicht gekommen.

Durch den Sturz verletzte sich die 39-Jährige schwer am Kopf. Der Helm, den sie trug, verhinderte möglicherweise schlimmeres. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Krankenhaus.

Während der Unfallaufnahme sperrte die Polizei die Einmündung zur Braunstraße. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, auch die Stadtbahn war betroffen. Sie konnte zehn Minuten nicht fahren.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich an den Verkehrsunfalldienst der Polizei unter (0511) 109 1888  zu wenden.

cf

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Eine PokémonGo-Veranstaltung mit mehr als 1300 Teilnehmern, die Velo-City-Night führt nach Langenhagen, das Food-Truck-Festival am Ballhof beginnt.

15.07.2016

Mehr als 70.000 Euro haben Ärzte einer Gemeinschaftspraxis in der Georgstraße von der Pharmaindustrie kassiert, 2000 Euro sind es bei einer Apotheke in der Südstadt, mehrere Tausend Euro beim Regionsklinikum: Erstmalig kann man im Internet detailliert sehen, welche medizinische Einrichtung im vergangenen Jahr wie viel Geld von der Pharmaindustrie erhalten hat.

Conrad von Meding 17.07.2016
Aus der Stadt Caritas-Hilfe für Arme und Obdachlose - Straßenambulanz gehen die Ärzte aus

Die Straßenambulanz der Caritas für Arme und Obdachlose steht möglicherweise vor einem Umbruch. Bisher behandeln Ärzte und Pflegekräfte die mittellosen Patienten ehrenamtlich. Doch viele von ihnen hören bald auf – und die Suche nach neuen Freiwilligen ist schwierig.

Bärbel Hilbig 17.07.2016
Anzeige