Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frau legte aus Eifersucht Feuer in Hochhaus
Hannover Aus der Stadt Frau legte aus Eifersucht Feuer in Hochhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.12.2015
Von Michael Zgoll
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Drei waren befreundet, arbeiteten gemeinsam in einer Behinderteneinrichtung der Lebenshilfe. Doch irgendwann brachte Eifersucht eine 40-jährige Frau dazu, in einem Hochhaus-Hausflur in Marienwerder einen Kinderwagen anzustecken. In einer benachbarten Wohnung im 3. Stock schliefen ihr Ex-Freund, 53, und seine neue Partnerin, 30. Eine Mieterin im 4. Stock erlitt eine Rauchgasvergiftung, der Sachschaden im Haus betrug 22 000 Euro. Am Dienstag wurde die Täterin, der ein Gutachter leicht verminderte Intelligenz bescheinigte, vom Amtsgericht wegen versuchter schwerer Brandstiftung, Körperverletzung und Sachbeschädigung zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt.

Die Täterin legte das Feuer in einer Februarnacht 2014 gegen Mitternacht. Dabei hatten die Bewohner des Hauses an der Großen Pranke noch Glück im Unglück. Zwar brannte der Kinderwagen lichterloh, doch verhinderten brandhemmende Materialien im Treppenhaus Schlimmeres. Eine Bewohnerin flüchtete mit ihrem Säugling auf einen Balkon. Zum Glück konnte die Feuerwehr die Flammen schnell löschen. Dem Paar, dem der Anschlag galt, passierte nichts.

Ein Psychiater bescheinigte der 40-Jährigen, dass sie trotz Unreife und Intelligenzminderung Recht und Unrecht unterscheiden könne. Richter Koray Freudenberg stützte sein Urteil vor allem auf die Aufnahmen einer Hochhaus-Überwachungskamera, auf der die Täterin in jener Nacht zweimal auftauchte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Ärger um Parkplatzsituation - 30 Anwohner dürfen ins Astor-Parkhaus

Immer wieder beschweren sich Bewohner über zugeparkte Anwohnerparkplätze rund ums Astor-Kino an der Nikolaistraße. Die Stadt hat angekündigt, stärker auf Parksünder zu achten. Zudem können Anwohner künftig Plätze im kaum ausgelasteten Parkhaus neben dem Kino mieten.

Andreas Schinkel 18.12.2015

Beim Logistik-Unternehmen Arvato haben am Dienstag etliche Mitarbeiter für rund vier Stunden die Arbeit niedergelegt. Nach Angaben von Verdi beteiligte sich eine „dreistellige Zahl“ der insgesamt rund 2500 Beschäftigten an dem Warnstreik am Messe-Gelände, die Rede war von rund 200 Teilnehmern. 

18.12.2015

Die neuen Wahlbereiche für die Kommunalwahl im kommenden Jahr sind umstritten. Die FDP befürchtet gravierende Nachteile für die kleinen Parteien. Die Verwaltung weist die Vorwürfe zurück.

15.12.2015
Anzeige