Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sohn erschlägt seine Mutter im Streit

Familientragödie in der Nordstadt Sohn erschlägt seine Mutter im Streit

Familientragödie in Hannovers Nordstadt: Ein 27-Jähriger hat in der Nacht zu Sonntag seine Mutter erschlagen. Nach der Tat rief er bei der Polizei an und gestand. Ein Notarzt konnte nichts mehr für die 53-Jährige tun – ihre Verletzungen von den Schlägen und Tritten ihres Sohnes waren so stark, dass sie starb.

Voriger Artikel
Als der Frieden nach Hannover kam
Nächster Artikel
Ein scharfer Hase in der Tui-Arena

Bei einem Streit in der Nordstadt ist eine Frau am Sonnabend ums Leben gekommen.

Quelle: Elsner

Nordstadt. Ein Streit zwischen einer Mutter und ihrem 27 Jahre alten Sohn ist am Sonnabend in der Nordstadt eskaliert. Was der Grund für die Auseinandersetzung war, ist bislang unklar. Fest steht nur, dass der Sohn auf die 53-Jährige losging und dabei offenbar vollständig ausrastete. Er trat und schlug so lange auf die Frau ein, bis diese regungslos am Boden lag. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der 53-Jährigen feststellen.

Die gebürtige Holländerin Ruth K. lebte sehr zurückgezogen mit ihrem Sohn in der Hochparterre-Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Tulpenstraße. Eines der Fenster der Wohnung ist mit einem Bettlaken verhängt. „Man hat die beiden kaum gesehen – und wenn dann hat man sich höchstens kurz gegrüßt, mehr aber auch nicht“, sagt eine Nachbarin. Seit dem frühen Sonntagmorgen kleben zwei gelbe Siegel der Polizei an der Eingangstür. Die Räume dahinter hatten sich wenige Stunden zuvor in einen Tatort verwandelt. Noch ist unklar, warum Ruth K. mit ihrem Sohn aneinandergeraten war.

Gegen 22.30 Uhr spitzte sich die Situation in der Wohnung offenbar immer stärker zu. Der Sohn soll seine Mutter dabei so heftig attackiert haben, dass sie dabei ums Leben kam. Als sie sich nicht mehr regte, griff der 27-Jährige zum Telefon und alarmierte die Polizei. „Ich habe meine Mutter umgebracht“, soll der junge Mann gesagt haben.

Eine Frau ist in der Nordstadt tödlich verletzt worden. Offenbar war es in der Wohnung in der Tulpenstraße zu Familienstreitigkeiten gekommen.

Zur Bildergalerie

Die Polizei schickte umgehend mehrere Streifenwagen, einen Rettungswagen und einen Notarzt in die Tulpenstraße. Doch die Helfer konnten nichts mehr für die schwer verletzte Ruth K. tun. Ihre Leiche wurde noch am Sonntag in der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule obduziert. Das Ergebnis ist noch nicht bekannt. Den 27-Jährigen nahmen die Beamten noch am Tatort fest. Er leistete keinen Widerstand.

Bis in die Nacht hinein suchten die Kriminaltechniker und Spezialisten der Polizei die Wohnung und die Umgebung nach Spuren und Hinweisen ab, die etwas Licht in die Geschehnisse des Abends bringen können. Den Tatort nahmen sie mit einer Spezialkamera auf, die 360-Grad-Bilder von Räumen oder Plätzen machen kann. Zudem stellten sie zahlreiche Beweise sicher. Noch ist unklar, ob der 27-Jährige, der polizeilich bereits in Erscheinung getreten sein soll, bei dem Angriff auf seine Mutter unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten stand. Bislang kann nicht ausgeschlossen werden, dass der junge Mann unter einer psychischen Erkrankung leidet, die im Zusammenhang mit der Tat steht.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tödliche Auseinandersetzung
Foto: Tatort Nordstadt: In der Tulpenstraße soll es zu einer tödlichen Auseinandersetzung zwischen Sohn und Mutter gekommen sein.

Der 27-Jährige, der am Sonnabend in der Nordstadt seine Mutter zu Tode geprügelt haben soll, wird in der Untersuchungshaft einem Psychologen vorgestellt. Wie Staatsanwältin Anna Tafelski mitteilt, soll der Mediziner die Schuldfähigkeit des jungen Mannes begutachten.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.