Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Freibäder haben „Katastrophensommer“ hinter sich

Besucherzahlen Freibäder haben „Katastrophensommer“ hinter sich

„Für uns ist dieser Sommer eine echte Katastrophe gewesen“, sagt Gerd Weßling vom Ricklinger Freibad. Fast halbiert haben sich die Zahlen der Freibadbesucher. Damit steht das Bad in Hannover nicht allein da.

Voriger Artikel
IHK erteilt Fahrverboten eine Absage
Nächster Artikel
Die Revanchepartie im Wahlkreis 43

„Ernüchternd“: Gerd Weßling vom Ricklinger Freibad. Foto: Heusel

Quelle: Nancy Heusel

Hannover. Beim ebenfalls vereinsbetriebenen Annabad hat man sich kurzfristig entschieden, die Saison zu verlängern, um zumindest den späten Saisongästen noch etwas zu bieten. Auch bei den städtischen Bädern sehen die Ergebnisse dramatisch aus. „Die Zahlen sind wie der Sommer - ernüchternd“, sagt Sprecher Udo Möller. Ein Überblick.

Lieber ruhig und familiär oder groß und mit vielen Aktivitäten? Das sind die liebsten Freibäder der HAZ-Leser in Hannover.

Zur Bildergalerie

Ricklinger Bad : 43 900 Besucher wurden in diesem Jahr gezählt. Im Vorjahr waren es 77 900. „Im April haben wir wegen der Frostnächte nicht geöffnet, im Mai kamen nur 8000 Besucher“, sagt Weßling. Im Juli kamen 10.000 (Vorjahr 36.000), im August 8800 (Vorjahr 20.000). Eigentlich hatte das Bad zum 3. September schließen sollen. „Weil es dann plötzlich besser aussah, haben wir eine Verlängerung zum 17. September angekündigt.“ Weil aber bis Sonntag nur 1400 Gäste kamen, habe man sich entschlossen, sofort zu schließen. „Dieses Jahr ist unser Negativrekord“, sagt Weßling. In der Kasse der Betriebsgesellschaft, die dem Verein Aegir gehört, klaffe ein fünfstelliges Euro-Loch. Man rede jetzt mit der Stadt über ein Entgegenkommen.

Annabad : Das in Kleefeld vom Polizeisportverein betriebene Bad hat 162.690 Gäste registriert, 44.000 weniger als 2016. Stärkster Tag war der 19. Juni mit 5000 Gästen. In der Verlängerung (bis 3. Oktober, täglich 8 bis 18 Uhr) bleiben die Dauerkarten gültig, „und die Duschen sind warm“, sagt Sprecher Florian Lange.

Lister Bad : An der Grenze zum Sahlkamp wurden 94.263 Besucher gezählt, im Vorjahr waren es 141.885.

Misburger Bad : Der Freibadbereich hat 19.607 Besucher empfangen, zuvor waren es 29.086.

Hainhölzer Bad : Das Naturbad hat wegen Starkregenfällen mit Problemen bei der Wasserreinigung gekämpft. Seine ohnehin kurze Saison wurde durch Schließungen im Sommer reduziert. Insgesamt kamen 7540 Gäste. Eine Vergleichszahl zum Vorjahr gibt es nicht, denn da war das Bad komplett geschlossen. 2015 waren noch 21.463 Gäste gezählt worden.

Von Conrad von Meding und Tobias Morchner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tödlicher Stadtbahnunfall in Lahe

Eine 29 Jahre alte Frau ist an der Haltestelle Friedhof Lahe zwischen Bahnsteigkante und Stadtbahn geraten. Sie starb noch an der Unfallstelle.