Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Freispruch nach 18 Jahren
Hannover Aus der Stadt Freispruch nach 18 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 20.07.2015
Von Michael Zgoll
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Freispruch im Prozess um ein Verbrechen, das vor 18 Jahren in Hannovers Stadtteil Groß-Buchholz geschehen sein soll: Selten ist eine Anklage so schnell in sich zusammengefallen wie jüngst am Landgericht Hannover. Nach drei Stunden war alles vorbei, die Akte „räuberische Erpressung“ wurde ad acta gelegt.

1997 soll ein polnischer Staatsbürger gemeinsam mit einem Mittäter einen Landsmann in dessen Groß-Buchholzer Wohnung geschlagen und mit einem Messer bedroht haben, soll das Opfer zur Herausgabe von EC-Karte sowie Geheimnummer gezwungen und am gleichen Tag 950 Mark abgehoben haben. Im Februar dieses Jahres wurde der nach Deutschland eingereiste Mann, gegen den seit 1997 ein Haftbefehl bestand, am Hauptbahnhof Düsseldorf festgenommen. Seither saß er in Hannover in Untersuchungshaft. Doch schnell musste die 19. Große Strafkammer unter Vorsitz von Stefan Joseph erkennen, dass die Beweislage verheerend war.

Das angebliche Opfer, das - alkoholisiert - erst drei Tage nach der Tat bei der Polizei aufgetaucht war und eine wenig detaillierte Aussage gemacht hatte, ist tot. Der Mittäter? Ebenfalls tot, vor elf Jahren gestorben. Die damaligen Vernehmungsbeamten? Konnten sich an nichts mehr erinnern. Kameraüberwachung bei der Sparkasse? Gab es nicht. Selbst ein ärztliches Attest über die Verletzungen des Opfers lag nicht vor, und in der vorgeblichen Tatort-Wohnung gemeldet war der Mann auch nicht. So schloss sich die Kammer schnell den Plädoyers von Staatsanwalt Joachim Grupe und Verteidiger Marcin Raminski an, dass nur ein Freispruch infrage kommt.

Der vierfache Familienvater, der seit zehn Jahren in Polen als Straßenbauarbeiter tätig ist, darf nun zu seiner Familie zurückkehren. Pro Tag stehen ihm 25 Euro Haftentschädigung zu: Rund 3.500 Euro für knapp fünf Monate ­U-Haft. Bei einer Deutschland-Reise in zwei Jahren wäre dem 39-Jährigen übrigens gar nichts mehr passiert - dann wäre die Tat eh verjährt gewesen.

von Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 61-jähriger Hannoveraner hat sich im Zuge eines Vergleichs mit dem Klinikum Nordstadt 130.910 Euro erstritten. Der Patient hatte vor sechs Jahren einen Schlaganfall erlitten, den die Krankenhausärzte zu spät erkannten.

Michael Zgoll 20.07.2015

Die ersten Besucher des Klassik-Open-Air hatten es sich am Freitag schon Stunden vorher bei tollem Sommerwetter am Rathaus gemütlich gemacht und genossen die Operngala. Am Sonnabend geht es mit der Oper "La Bohemé" weiter.

17.07.2015
Aus der Stadt Drei Verdachtspunkte in Langenhagen - Das müssen Sie zur Bombenräumung wissen

Im Stadtgebiet sind drei Verdachtspunkte für Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg ausgemacht. Für die Untersuchung und die mögliche Entschärfung müssen am Sonntag 16.000 Menschen in Langenhagen und Hannover ihre Wohnungen bis 9 Uhr verlassen haben. Alle wichtigen Informationen im Überblick.

19.07.2015
Anzeige