Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ferry-Wirt durfte Pfefferspray benutzen
Hannover Aus der Stadt Ferry-Wirt durfte Pfefferspray benutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 25.07.2015
Von Michael Zgoll
Kein tätlicher Angriff: Der Richter sprach den Ferry-Wirt nach dem Einsatz von Pfefferspray frei. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Es war im vergangenen August, als sich der Geschäftsführer des Ferry im Freizeitheim Linden einem stark alkoholisierten Gast entgegenstellte - dieser störte eine fröhliche Party und pöbelte herum. Jetzt stand der sehr seriös wirkende 42-Jährige selbst vor Gericht und musste sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der Geschäftsführer hatte, um eine Attacke des unliebsamen Gasts abzuwehren, ein Döschen Pfefferspray aus der Tasche geholt und dem 52-Jährigen einen Hub ins Gesicht gesprüht. Wenige Minuten später zeigte ihn dieser bei der Polizeiinspektion West an. Doch der Prozess gegen den Geschäftsführer endete mit einem Freispruch.

In jener Augustnacht war das Ferry mit 200 Gästen gut gefüllt. Gegen 2 Uhr morgens tauchte ein Besucher auf, der im Stadtbezirk schon mehrfach mit gewalttätigen Aktionen aufgefallen sein soll. Ein Barmann beschwerte sich beim Geschäftsführer, der 52-Jährige habe ihn angegriffen, kurz darauf fiel der ungebetene Gast durch verbale Pöbeleien und „Nazi“-Beschimpfungen aus der Rolle. Erst auf mehrfache Aufforderung, so der damalige Ferry-Chef, habe sich der Störenfried Richtung Ausgang bewegt, dann aber provokativ das Gartentor versperrt.

Wie zwei Zeugen vom Sicherheitspersonal vor Gericht bestätigten, ignorierte der Radaubruder das mehrfach formulierte Hausverbot und brüllte weiter herum. Dann holte er aus und traf den Geschäftsführer an der Schulter; ob dies ein ernstgemeinter Faustschlag oder eher ein Schubser war, blieb offen. Der 42-Jährige reagierte, versprühte „aus Selbstschutz und zum ersten Mal in meinem Leben“ Pfefferspray. Für Amtsrichter Koray Freudenberg war die Reaktion des 42-Jährigen vollkommen legitim: „Man muss als Bürger nicht warten, bis der andere den ersten Treffer gelandet hat, sondern darf auch schon vorher zu Verteidigungsmitteln greifen.“ Natürlich müsse diese Gegenwehr angemessen sein und mit „geeigneten Mitteln“ erfolgen. „Einem Faustkampf hätten Sie sich aber nicht stellen müssen“, so Freudenberg zum Angeklagten.

Der Krawallmacher war schon nach zwei Minuten wieder auf dem Damm, machte sich via Limmerstraße auf den Weg zum nahen Polizeirevier. Dort wurde bei dem 52-Jährigen ein Blutalkoholwert von 3,24 Promille festgestellt - und seine Anzeige aufgenommen. Im Amtsgericht ließ sich das Opfer der Reizgasattacke indes nicht blicken: Man hatte keine ladungsfähige Adresse ermitteln können. Vor diesem Hintergrund ist auch fraglich, was aus dem zweiten Konter des ehemaligen Ferry-Chefs wird: Er hat den Ruhestörer seinerseits wegen Hausfriedensbruchs, Körperverletzung und Nötigung angezeigt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Dass eine Mutter ihre schützende Hand über Kinder hält, um sie vor Gefahren zu bewahren, ist normal. Dass eine Einfamilienhausbewohnerin aus Bemerode ihre zwei Söhne bei Hanfanbau und Drogenhandel unterstützt, ist weniger normal. Jetzt bekam das ungewöhnliche Familienunternehmen die Quittung.

Michael Zgoll 24.07.2015
Der Norden Einbruchserie in Niedersachsen - Spielhalleneinbrecher stehen vor Gericht

Nach einer Serie spektakulärer Spielhalleneinbrüche hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig sechs Männer wegen schweren Bandendiebstahls angeklagt. Die aus Südosteuropa stammenden Männer seien von Mai bis Juli dieses Jahres in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt in mindestens zehn Hallen eingebrochen.

21.07.2015

Zwei Ehepaare, die man getrost als gutbürgerlich bezeichnen kann, sind am Montag wegen rassistischer Beleidigung gegen einen Taxifahrer zu Geldstrafen verurteilt worden. Sie bezeichneten den Deutschen mit iranischen Wurzeln bei einer nächtlichen Tour als „IS-Terroristen“, „Kanaken“ und „Arschloch“

Michael Zgoll 24.07.2015
Aus der Stadt Neues Abfallgesetz bringt aha in Schwierigkeiten - Steigen die Müllgebühren schon wieder?

Eine geplante Neuregelung des „Kreislaufwirtschaftsgesetzes" könnte den Abfallwirtschaftsbetrieb aha empfindlich treffen. Denn nach den Plänen der Großen Koalition dürften auch private Abfallunternehmen Wertstoffe am Rohstoffmarkt verkaufen. Aha könnte die Verluste auf die Müllgebühr abwälzen.

Mathias Klein 25.07.2015
Aus der Stadt Riesenpfützen am Maschsee - Der See am See wird abgepumpt

Das in der kommenden Woche startende Maschseefest könnte in unerwünschtem Sinne zu einer echte Seesause werden: Schon bei mäßigem Regen bilden sich auf den Schotterwegen am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer und im Bereich des Courtyard-Hotels große Pfützen. Bei heftigen Güssen verbinden sie sich stellenweise zu einem See am See.

Andreas Schinkel 25.07.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute gibt es Zeugnisse, und damit beginnen die Sommerferien. Außerdem: Bei der Veranstaltung Skate by Night ist Familientag und der Freundeskreis Garbsen benennt den Ehrenpreisträger.

24.07.2015
Anzeige