Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ferry-Wirt durfte Pfefferspray benutzen

Freispruch vor Gericht Ferry-Wirt durfte Pfefferspray benutzen

Der Inhaber der Eventgaststätte Ferry im Freizeitheim Linden wollte im August 2014 einen Störenfried vertreiben – und griff zum Pfefferspray. Der stark alkoholisierte Pöbler zeigte ihn daraufhin bei der Polizei an. Der Richter sah darin allerdings eine erlaubte  Verteidigung des Wirts.

Voriger Artikel
Steigen die Müllgebühren schon wieder?
Nächster Artikel
Neue Heimat für das alte Niedersachsen-Ross

Kein tätlicher Angriff: Der Richter sprach den Ferry-Wirt nach dem Einsatz von Pfefferspray frei.

Quelle: Symbolbild

Hannover. Es war im vergangenen August, als sich der Geschäftsführer des Ferry im Freizeitheim Linden einem stark alkoholisierten Gast entgegenstellte - dieser störte eine fröhliche Party und pöbelte herum. Jetzt stand der sehr seriös wirkende 42-Jährige selbst vor Gericht und musste sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der Geschäftsführer hatte, um eine Attacke des unliebsamen Gasts abzuwehren, ein Döschen Pfefferspray aus der Tasche geholt und dem 52-Jährigen einen Hub ins Gesicht gesprüht. Wenige Minuten später zeigte ihn dieser bei der Polizeiinspektion West an. Doch der Prozess gegen den Geschäftsführer endete mit einem Freispruch.

In jener Augustnacht war das Ferry mit 200 Gästen gut gefüllt. Gegen 2 Uhr morgens tauchte ein Besucher auf, der im Stadtbezirk schon mehrfach mit gewalttätigen Aktionen aufgefallen sein soll. Ein Barmann beschwerte sich beim Geschäftsführer, der 52-Jährige habe ihn angegriffen, kurz darauf fiel der ungebetene Gast durch verbale Pöbeleien und „Nazi“-Beschimpfungen aus der Rolle. Erst auf mehrfache Aufforderung, so der damalige Ferry-Chef, habe sich der Störenfried Richtung Ausgang bewegt, dann aber provokativ das Gartentor versperrt.

Wie zwei Zeugen vom Sicherheitspersonal vor Gericht bestätigten, ignorierte der Radaubruder das mehrfach formulierte Hausverbot und brüllte weiter herum. Dann holte er aus und traf den Geschäftsführer an der Schulter; ob dies ein ernstgemeinter Faustschlag oder eher ein Schubser war, blieb offen. Der 42-Jährige reagierte, versprühte „aus Selbstschutz und zum ersten Mal in meinem Leben“ Pfefferspray. Für Amtsrichter Koray Freudenberg war die Reaktion des 42-Jährigen vollkommen legitim: „Man muss als Bürger nicht warten, bis der andere den ersten Treffer gelandet hat, sondern darf auch schon vorher zu Verteidigungsmitteln greifen.“ Natürlich müsse diese Gegenwehr angemessen sein und mit „geeigneten Mitteln“ erfolgen. „Einem Faustkampf hätten Sie sich aber nicht stellen müssen“, so Freudenberg zum Angeklagten.

Der Krawallmacher war schon nach zwei Minuten wieder auf dem Damm, machte sich via Limmerstraße auf den Weg zum nahen Polizeirevier. Dort wurde bei dem 52-Jährigen ein Blutalkoholwert von 3,24 Promille festgestellt - und seine Anzeige aufgenommen. Im Amtsgericht ließ sich das Opfer der Reizgasattacke indes nicht blicken: Man hatte keine ladungsfähige Adresse ermitteln können. Vor diesem Hintergrund ist auch fraglich, was aus dem zweiten Konter des ehemaligen Ferry-Chefs wird: Er hat den Ruhestörer seinerseits wegen Hausfriedensbruchs, Körperverletzung und Nötigung angezeigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Plantage im Einfamilienhaus

Dass eine Mutter ihre schützende Hand über Kinder hält, um sie vor Gefahren zu bewahren, ist normal. Dass eine Einfamilienhausbewohnerin aus Bemerode ihre zwei Söhne bei Hanfanbau und Drogenhandel unterstützt, ist weniger normal. Jetzt bekam das ungewöhnliche Familienunternehmen die Quittung.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.