Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Freunde sammeln mit Spendendosen für Vanessa M.

Säureangriff in Leinhausen Freunde sammeln mit Spendendosen für Vanessa M.

Nach dem Säureangriff auf die 27-jährige Vanessa M. in Leinhausen weiten Freunde und Verwandte ihre Spendenaktion aus. Sie wollen mit Spendendosen Geld für die junge Frau sammeln, die Mitte Februar von ihrem Ex-Freund mit einer ätzenden Flüssigkeit überschüttet worden war. 

Voriger Artikel
Gastfamilien für Flüchtlinge gesucht
Nächster Artikel
Smartphone am Steuer hat fatale Folgen

 Schwefelsäure hat die linke Gesichtshälfte der 27-jährigen Vanessa M. entstellt, doch die junge Frau will sich nicht mehr verstecken.

Quelle: Rainer Surrey

Hannover. In der Facebook-Gruppe „We Love Vanessa“ kündigen sie an, Spendendosen in Geschäften aufstellen zu wollen. Die Standorte stehen noch nicht fest, sagt Laura Jordan, die die Internetseite welovevanessa.de angemeldet hat. Sie sollen nächste Woche veröffentlicht werden. Vanessa M. war am Morgen des 15. Februar nach eigener Aussage von ihrem Ex-Freund mit einer ätzenden Flüssigkeit überschüttet worden. Ihre linke Gesichtshälfte wurde dabei bis auf den Knochen verätzt, ein Auge und ein Ohr wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ihre Freunde sammeln nun Spenden, um künftige ästhetische Operationen zu bezahlen, deren Kosten die Krankenkasse nicht übernimmt. Der jüngste Eingriff hatte sieben Stunden gedauert. „Vanessa hatte danach mit starken Schmerzen zu kämpfen“, berichtet Jordan. Diese würden zum Glück täglich weniger.

Ein Säure-Angriff durch ihren Ex-Freund hat die linke Gesichtshälfte von Vanessa M. aus Leinhausen verätzt. Nach drei Wochen zeigt sich die 27-Jährige der Öffentlichkeit. 

Zur Bildergalerie

kon

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.