Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frühere Konkurrenten Brunnenkopp und Staude sind jetzt unter einem Dach
Hannover Aus der Stadt Frühere Konkurrenten Brunnenkopp und Staude sind jetzt unter einem Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 29.09.2011
Von Stefanie Kaune
Im Lager des Getränkehandels Brunnenkopp in Empelde stapeln sich die Kisten. Quelle: Kristoffer Finn
Hannover

Das neue Unternehmen B&S hat seinen Sitz auf dem Gelände von Brunnenkopp in Ronnenberg-Empelde, die Staude-Fläche in Langenhagen wurde aufgegeben. Eine eigenständige Entscheidung war die Zusammenlegung jedoch nicht: Beide Firmen gehören mittlerweile dem gleichen Eigentümer, der Waldhoff-Gruppe mit Stammsitz in Höxter.

Die 1949 gegründete und nach wie vor als Familienbetrieb geführte Gruppe zählt mit 900 Angestellten und zehn Standorten zu den fünf größten Getränkegroßhändlern bundesweit. Bereits 2004 hatte Waldhoff Staude übernommen. Nachdem die Gruppe im Mai dieses Jahres auch noch Eigentümerin der zwei Monate zuvor in Insolvenz gegangenen Firma Brunnenkopp wurde, ergab sich der Gedanke der Zusammenführung. „Es lag nahe, sich auf einen Standort zu konzentrieren“, sagt Axel Schulte, seit 13 Jahren bei Brunnenkopp tätig und heute Betriebs- und Verkaufsleiter bei B&S. Weil das 49.000 Quadratmeter große Firmengelände in Empelde mit 15.000 Quadratmetern Hallenfläche deutlich größer ist als das Staude-Areal in Langenhagen (18.000 und 5000 Quadratmeter), zogen die rund 90 Mitarbeiter von Staude dorthin.

Von den 85 Mitarbeitern, die vor der Insolvenz bei Brunnenkopp beschäftigt waren, sind 60 geblieben. Vom gemeinsamen Standort aus, der zuletzt für die Aktivitäten der Firma Brunnenkopp allein als zu groß dimensioniert galt, werden nun 2500 Kunden in Gastronomie und Hotellerie in einem Umkreis von 50 Kilometern beliefert. Die Versorgung dieser Kundschaft war stets Kerngeschäft der beiden Getränkegroßhändler, doch Schulte möchte auch die Belieferung des Einzelhandels wieder stärker ins Visier nehmen. Ein Fuhrpark mit 20 Lastwagen ist für B&S unterwegs, 60 Schankwagen können an Gastronomen für Veranstaltungen vermietet werden.

Ein neues Logo mit den Buchstaben B&S neben stilisierten Flaschen, das sich an der Formensprache von Waldhoff orientiert, wird die Markenzeichen von Staude und Brunnenkopp ersetzen. In 14 Tagen sollen die Schilder am Firmengelände ausgetauscht werden, bis zum Jahresende bekommen Lkw und Briefpapier das neue Logo. „Wir sind froh, dass die Traditionsnamen erhalten wurden“, sagt Schulte. „Waldhoff ist sich bewusst, dass der hannoversche Markt mit den Namen Brunnenkopp und Staude verbunden ist.“ Auch Hanns Werner Staude, der bis zur Übernahme durch Waldhoff das Unternehmen geführt hatte und nach wie vor einen kleinen Anteil daran hält, freut sich über die Namensentscheidung. „Zudem ist es eine schöne Pointe, dass die ehemaligen Konkurrenten nun zusammengehören.“ Für die Räume in Langenhagen, die im Besitz der Familie Staude sind und an Waldhoff nur vermietet waren, gebe es bereits Gespräche mit Interessenten.

Traditionsbewusstsein möchte Waldhoff auch dadurch zeigen, dass das vom bisherigen Seniorchef Horst Kopp initiierte beliebte Branchentreffen im November beibehalten wird. Ein reiner „Herrenabend“ soll es aber nicht mehr sein. „Es gibt schließlich auch viele Gastronominnen“, sagt Schulte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gewerkschaftssekretärin Brigitte Horn von ver.di sprach von einem historischen Tag: Rund 400 Beschäftigte der Diakonischen Dienste Hannover (DDH) und des Stephansstifts beteiligten sich am Mittwoch am ersten Streik- und Aktionstag in der Geschichte der Diakonie.

Veronika Thomas 28.09.2011

Vor fünf Jahren hatte die Tat im Langenhagener Ortsteil Kaltenweide Entsetzen ausgelöst: Ein Ehepaar aus Langenhagen wurde Opfer eines brutalen Überfalls, als es mehrere Einbrecher in seinem Haus überraschte. Seit Mittwoch muss sich der 52-jährige Binak Z. aus Neustadt vor dem Landgericht Hannover für die Taten verantworten.

Sonja Fröhlich 28.09.2011

Das Landgericht hat den 48-jährigen Andreas S. und seine Lebensgefährtin, die zehn Tage lang ein schwerbehindertes Ehepaar in ihrer Döhrener Wohnung festgehalten und gefoltert hatten, zu langen Haftstrafen verurteilt.

Sonja Fröhlich 28.09.2011