Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frühere VHS soll zur Erinnerungsstätte werden
Hannover Aus der Stadt Frühere VHS soll zur Erinnerungsstätte werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.02.2017
Von Simon Benne
„An die Lebenswelt von Jugendlichen anknüpfen“: Das eingerüstete Gebäude der früheren Volkshochschule steht seit Sommer 2015 leer. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

„Die VHS liegt zentral, und in der Nähe sind historisch bedeutsame Orte wie die Ruine der Aegidienkirche“, sagt ein Mitglied des Beirats, den die Stadt für das Projekt eingesetzt hat. Diesem gehören unter anderem Historiker und Pädagogen an.

Der Rat hatte bereits vor längerer Zeit insgesamt 430 000 Euro als Anschubfinanzierung für einen solchen Lernort bereitgestellt, doch dessen Einrichtung verzögerte sich immer wieder. „Ein Neubau wäre nicht finanzierbar gewesen“, sagt jetzt ein Beiratsmitglied. Allerdings müsste auch die frühere VHS von Grund auf saniert werden, um die ambitionierten Pläne zu realisieren. Die Stadt muss das Gebäude, das an die Baum-Immobiliengruppe verkauft wurde, zudem mieten.

Auf mehr als 400 Quadratmetern sollen an dem Lernort Themen wie Widerstand und Emigration in der NS-Zeit im Mittelpunkt stehen. „Es ist wichtig, dabei an die Lebenswelt von Jugendlichen anzuknüpfen“, sagt Karljosef Kreter vom städtischen Team Erinnerungskultur.

Das pädagogische Konzept sieht mehrere Stationen auf zwei Etagen vor. Besucher sollen am Eingang von einer Porträtwand empfangen werden. Durch Berühren der Bilder lassen sich interaktiv die Lebenswege von Menschen in der NS-Zeit aufrufen. In digitalen Projektionen können Schüler außerdem Stadtpläne von damals und heute vergleichen. Und in einem „Forschenden Archiv“ sollen Jugendliche auf eigene Faust Antworten auf ihre Fragen zur NS-Zeit recherchieren können.

Bereits seit Jahren plant die Stadt, einen solchen Lernort zu schaffen, der vor allem Schulklassen und Jugendgruppen ansprechen soll. Dafür waren unter anderem die alte Kantine der Polizei­direktion, die Ruine der Aegidienkirche und ein Neubau am Maschseenordufer unweit des Ehrenfriedhofs im Gespräch - doch alle Pläne zerschlugen sich. Jetzt heißt es, der Umbau der früheren Volkshochschule könne noch in diesem Jahr beginnen.

„Keine Konkurrenz zur Gedenkstätte Ahlem“

Für Kritik am „Lernort Erinnerung und Demokratie“ hatte in der Vergangenheit gesorgt, dass es eine ähnliche Einrichtung in Hannover bereits gibt. Im Juli 2014 wurde die Gedenkstätte Ahlem nach aufwendigem Umbau (Kosten: 6,3 Millionen Euro) wieder eröffnet. Bereits im ersten Jahr zählte dieser außerschulische Lernort in der einstigen Israelitischen Gartenbauschule rund 10 000 Besucher. Träger der Gedenkstätte Ahlem ist die Region und nicht die Landeshauptstadt: „Es darf keine Konkurrenz zur Gedenkstätte Ahlem geben“, betont Kulturdezernent Harald Härke jetzt mit Blick auf den neuen Lernort. „Wir müssen eigene Schwerpunkte setzen.“

 be

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Die Ehrlich Brothers treten mit ihrer Zauber-Show in der Tui-Arena auf, die Hannover Indians spielen gegen die Rostock Piranhas und Ex-RTL-Samstag-Nacht-Star Tanja Schumann eröffnet die Eismanufaktur am Herrenhäuser Markt.

10.02.2017

Zum ersten Mal seit der Kommunalwahl hat sich die Satirepartei Die Partei mit einem eigenen Haushaltsvorschlag vorgewagt: Der Zuschuss von 125.000 Euro für das Schützenfest soll gestrichen werden. Trotz humoristischer Begründung hat die Ratspolitik den Antrag ernsthaft diskutiert und abgelehnt.

Andreas Schinkel 12.02.2017

Zum nächsten Fahrplanwechsel im öffentlichen Nahverkehr am Jahresende soll ein stark rabattiertes Angebot für junge Menschen auf den Markt kommen, die sogenannte Jugend-NetzCard. Sie kostet 15 Euro im Monat und berechtigt zur Fahrt in Bussen und Bahnen innerhalb des Großraum Verkehr Hannover. 

12.02.2017
Anzeige