Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Führungswechsel beim „Konzern“ DRK
Hannover Aus der Stadt Führungswechsel beim „Konzern“ DRK
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 15.11.2016
Von Bernd Haase
Geschäftsführer Steffen Baumann (links) und Präsident Thomas Decker bilden das Führungsduo beim Roten Kreuz. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

An der Spitze des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Region Hannover hat es einen einschneidenden Wechsel gegeben. Der 61-jährige Thomas Decker, im Hauptberuf stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse, ist neuer ehrenamtlicher Präsident. Er beerbt Madeleine von Rössing, die sich nicht wieder zur Wahl gestellt hatte. Nachfolger der ausgeschiedenen hauptamtlichen Vorstände Ulrich Werkmeister und Thomas Dettmer ist der 46-jährige Diplom-Verwaltungswissenschaftler Steffen Baumann, den es von der Diakonie Ruhr-Hellweg im Sauerland nach Hannover gezogen hat. Das DRK gehört sowohl zu den größten Vereinen als auch zu den größten Arbeitgebern in der Region Hannover.

„Mit 100 Millionen Euro Jahresumsatz sind wir ein Konzern der Sozialwirtschaft“, verdeutlicht Baumann. Dabei gibt es die vier Hauptbetätigungsfelder Kindertagesstätten, ambulante und stationäre Pflege, Rettungsdienst sowie die zuletzt hinzugekommene Flüchtlingshilfe. Ehrenamtliche des DRK engagieren sich in vielen Bereichen - sie bitten um Blutspenden, organisieren Jugendfreizeiten, helfen in Notsituationen wie Fluten und Bombenräumungen oder engagieren sich im Schulsanitätsdienst.

Durch die Fusion mehrerer Kreisverbände vor einigen Jahren gehört der Regionsverband zu den größten seiner Art in Deutschland. „Unser primäres Ziel ist es nicht, Gewinne zu machen“, betont Baumann. Es gehe zukünftig darum, Abläufe zu professionalisieren und organisch zu wachsen. „Wir werden verstärkt auf quartiersbezogene soziale Arbeit setzen“, sagt Baumann.

Wegen der fast flächendeckenden Präsenz - rechnerisch hat das DRK in mehr als jeder zweiten Ortschaft der Region einen Ortsverein - könne man Angebote für alle Generationen entweder gleich unter einem Dach oder in räumlicher Nähe einrichten. „Wir reden über Familienzentren, in denen gleichzeitig ambulante Pflege, Kinderbetreuung, aber auch Hausaufgabenhilfe, Spielnachmittage oder Gymnastik- und Turnstunden angeboten werden“, erklärt der Geschäftsführer. Bei alldem müsse das DRK ein attraktiver Arbeitgeber sein.

Der Mitgliederschwund, mit dem viele Vereine, Verbände und Organisationen zu kämpfen haben, macht sich nach Angaben von Thomas Decker beim DRK in der Region nicht bemerkbar. Die Zahl liegt seit einigen Jahren relativ konstant bei 35 000. „Wir sind auch nicht überaltert“, betont der Präsident. Allerdings bestünden beim Nachwuchs andere Ansprüche als früher: „Die Zeiten, in denen jemand eingetreten ist und sich dann ein Leben lang als Beitragszahler gebunden hat, sind vorbei.“ Junge Mitglieder interessierten sich heute für konkrete Projektarbeit etwa in der Flüchtlingshilfe, der Jugendbetreuung oder beim Katastrophenschutz. Nichtsdestotrotz: „Wer zum DRK kommt, wird Teil einer der größten Familien in Deutschland“, sagt Baumann.

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Carolin Emcke stellt im Schauspielhaus ihren Essay "Gegen den Hass" vor, HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt spricht mit Ingo Zamperoni über dessen Buch "Fremdes Land Amerika" und die Messe EuroTier öffnet.

15.11.2016

Musik, Theater und Singen im Fackelschein: Mit zahlreichen Veranstaltungen feierte Hannover seinen großen Gelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz, der vor genau 300 Jahren starb.

Simon Benne 17.11.2016

Michael Davies liebt die Musik. Sie hat ihm geholfen, seine Vergangenheit als Kindersoldat in Sierra Leone zu verarbeiten. Heute begleitet er als Integrationshelfer den autistischen Jungen Talha in der Schule. Im Jugendzentrum Linden hat er außerdem eine Inklusions-Band gegründet.

Gabi Stief 17.11.2016
Anzeige