Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Für Inhaber der Jugendleitercard ist Ehrenamt selbstverständlich

Feier in AWD-Arena Für Inhaber der Jugendleitercard ist Ehrenamt selbstverständlich

Feier zum Dank für ihr Engagement: Die Region Hannover und Bürgermeister Bernd Strauch hatten alle 2900 Inhaber der sogenannten Jugendleitercard zu einem Fest in die AWD-Arena eingeladen. Mit der Last der Verantwortung gehen die Jugendlichen ganz entspannt um.

Voriger Artikel
Blitzer am Weidetor in Hannover knipst 27.000 Temposünder
Nächster Artikel
CDU-Chef Toepffer bei Alkoholfahrt in Hannover erwischt

Jörn Grimm und Lina Marie Stößel engagieren sich in der Kirchengemeinde.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Warum sie sich ehrenamtlich engagieren? Darüber haben sich Lina Marie Stößel und Jörn Grimm noch nie so richtig Gedanken gemacht. Sie tun es einfach. Für die 15-Jährige und den 19-Jährigen ist ehrenamtliches Engagement völlig selbstverständlich und normal – und bedarf deswegen auch kaum einer Begründung. „Ich habe einfach Spaß daran“, sagt Lina Marie und bringt es damit auf den einfachsten Nenner.

Gemeinsam mit rund 400 anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen feierten die beiden Lehrter gestern Abend in der Business Lounge der AWD-Arena. Zum Dank für ihr Engagement in Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden hatten die Region und Hannovers Bürgermeister Bernd Strauch alle 2900 Inhaber der sogenannten Jugendleitercard (Juleica) eingeladen.

Lina Marie und Jörn vertreten an diesem Abend die ehrenamtlich tätigen Jugendlichen aus den Kirchengemeinden in der Region. „Ich bin da einfach reingewachsen“, erklärt Jörn. „Nach und nach habe ich dann mehr Verantwortung bekommen.“ Mittlerweile fährt der Fachabiturient nicht mehr nur als Betreuer bei Konfirmandenfreizeiten mit. Zugleich vertritt er in mehreren Gremien jugendliche Interessen in seinem Kirchenkreis.

Für Lina Marie ist die Juleica-Ausbildung zunächst Vorbereitung gewesen. An einer Kinderfreizeit der Matthäusgemeinde in Lehrte hat sie bereits als Betreuerin teilgenommen. Demnächst will die Schülerin aber ebenso wie Jörn Konfirmanden begleiten – die Ausbildung zur Jugendleiterin hat sie darauf vorbereitet. „Wir haben gelernt, wie wir mit Notsituationen umgehen können“, erklärt Jörn, der im vergangenen April gemeinsam mit Lina Marie den Kursus absolviert hat.

Eine brenzlige Situation hat er mit seinem Wissen bereits überstanden. Einmal sei ein Jugendlicher handgreiflich gegenüber einer Betreuerin geworden. Er habe das Opfer beruhigt. Man müsse die eigene Position als Betreuer auch darstellen können, sagt Lina Marie über ihre Erfahrungen.

Mit der Last der Verantwortung bereits im jungen Alter gehen die beiden entspannt um. „Ich arbeite gerne mit Menschen“, stellt Jörn fest und lässt damit doch eine Menge über seine Motivation durchblicken. Wem der Umgang mit Menschen nicht gefalle, sei bei ihrer Form des Ehrenamts aber auch am falschen Ort, ergänzt Lina Marie.

Beide fühlen sich offensichtlich unter Menschen wohl. Jörn schaut immer wieder auf und grüßt in der AWD-Arena in die Runde. „Es sind so viele aus meinem Juleica-Kursus hier“, sagt er entschuldigend. Und dann gibt er den nächsten Hinweis darauf, warum er sich engagiert. „Das sind alles nette Menschen, die man schnell kennenlernt“, sagt er über die anderen jugendlichen Ehrenamtler. Und Lina Marie nickt.

Infos zur Jugendleitercard auf der Juleica-Homepage.

Sebastian Harfst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Die Mega 90er-Party in der TUI-Arena

Fun Factory, Captain Hollywood Projekt oder Culture Beat: Bei der Mega 90er-Party haben die Musikgrößen der Neunziger in der TUI-Arena die gute alte Zeit wieder aufleben lassen. Und das Publikum feierte ungenierte zu den Beats seiner Jugend.