Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt GBH baut Häuser für 700 Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt GBH baut Häuser für 700 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.02.2016
Von Andreas Schinkel
 An der Kopernikusstraße Ecke Alte Ladestraße baut die GBH bereits ein Flüchtlingswohnheim. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

An mehreren Standorten im Stadtgebiet will die GBH acht mehrstöckige Häuser für Mietwohnungen bauen, in denen insgesamt bis zu 700 Flüchtlinge leben können. Die Stadt mietet die Wohnungen für zehn Jahre, danach sollen sie als Sozialwohnungen angeboten werden. Von einer Investitionssumme im hohen zweistelligen Millionenbereich ist die Rede. Bereits in diesem Jahr soll mit dem Bau der ersten Häuser begonnen werden.

In den vergangenen Monaten hat die Verwaltung bereits Tausende von Flüchtlingen kurzfristig in Wohncontainern, ehemaligen Baumärkten und abbruchreifen Krankenhäusern unterbringen können. Die GBH verfolgt jetzt eine ergänzende Strategie. „Wir setzen mit unserem Programm auf nachhaltigen Wohnungsbau für Flüchtlinge“, bestätigt GBH-Geschäftsführer Karsten Klaus die Informationen der HAZ. Vorbild für die neuen Häuser sei ein Gebäude in der Kopernikusstraße (Nordstadt), das demnächst bezogen wird. Es entsteht nicht in der typischen Leichtbauweise der schnell errichteten Wohnheime wie etwa die Gemeinschaftsunterkunft auf der Alten Bult, sondern ist ein massiver Bau, der sich gestalterisch den Häusern in der Nachbarschaft orientiert.

Das Bauprogramm der GBH wird vom Land Niedersachsen mit einer Art subventioniertem Darlehn unterstützt. „Wir bekommen besonders günstige Konditionen, ähnlich wie für den sozialen Wohnungsbau“, sagt Klaus. Nach zehn Jahren Miete durch die Stadt Hannover bietet die GBH die Wohnungen zum Sozialtarif an. Man rechne dann mit einem Quadratmetermietpreis von etwa 6,50 Euro, schätzt der GBH-Chef.

Die Standorte für die neuen Mietshäuser verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet, sie liegen in Groß-Buchholz, Misburg, Ledeburg, Bemerode, Badenstedt und im Heideviertel. Die ersten Bauanträge hat die GBH bereits eingereicht, nach Angaben von Geschäftsführer Klaus rollen die Bagger zuerst in der Nußriede und am Nikolaas-Tinbergen-Weg (beide Groß-Buchholz) an. Danach folgt ein Neubau im Badenstedter Albrecht-Schäffer-Weg.

Die Bauzeit pro Haus schätzt die GBH auf zwölf bis 15 Monate. Mitte 2017 könnten die ersten Mietshäuser stehen und zur Entlastung der Sammelunterkünften beitragen. Der GBH-Aufsichtsrat begrüßt das Projekt einhellig, auch bei der Ratsopposition regt sich kaum Kritik. „Damit hätte die GBH schon früher beginnen können“, heißt es.

Unmut über Unterkünfte in Lahe: DieStadt den Bau von zwei Containerdörfern und einer Leichtbauhalle für Flüchtlinge in Lahe. Sind die Quartiere bezogen, kommen auf knapp 2000 Einwohner rund 700 Flüchtlinge. Zudem wird das Obdachlosenheim an der Alten Peiner Heerstraße erneuert und ausgeweitet. Im Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide wurden die Pläne kürzlich kritisch, aber sachlich diskutiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Legal und doch nicht legal: Ein Cannabis-Patient aus Hannover muss sich seit Dienstag vor dem Amtsgericht Hannover verantworten. Der Mann konnte die monatlichen 2300 Euro für legales Cannabis aus einer speziellen Apotheke in Berlin nicht aufbringen. Er entschied sich für die günstigere und illegale Alternative.

Michael Zgoll 26.02.2016

Mit rund 4,27 Millionen Ausleihen und 1,55 Millionen Besuchen legt die Stadtbibliothek das beste Ergebnis seit ihres Bestehens vor. Einen Grund für den großen Zuspruch sieht Leiterin Carola Schelle-Wolff auch in den erfolgreichen Veranstaltungen zum 575. Geburtstag der Bücherei im vergangenen Jahr.

Juliane Kaune 26.02.2016

Die Anzeigetafeln an fast allen Stadtbahnstationen sind erneut ausgefallen. Manche Bildschirme bleiben schwarz, andere fordern Fahrgäste auf, die Zugziele auf den einfahrenden Stadtbahnen abzulesen. Die Üstra bemüht sich, den Fehler zu beheben.

Andreas Schinkel 26.02.2016
Anzeige