Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Netzkarte bietet günstige Fahrten für Schüler
Hannover Aus der Stadt Neue Netzkarte bietet günstige Fahrten für Schüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.12.2017
Werben für das 15-Euro-Angebot: Ulf Mattern, Hauke Jagau und Ulf-Birger Franz (von links). Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

 Günstig unterwegs: Für 15 Euro im Monat können Schüler, Schülerinnen und Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres ab dem 1. Januar mit Bussen und Bahnen kreuz und quer durch die Region fahren. Zum Fahrplanwechsel  kommt das stark rabattierte Angebot auf den Markt – es nennt sich GVH-SparCard. Mit diesem Ticket können junge Menschen ohne Zonen- oder Zeitbeschränkungen im gesamten Gebiet des Großraum Verkehrs Hannover (GVH) mobil sein. Die Region Hannover lässt sich das Projekt 5 Millionen Euro kosten.

Die neue Netzkarte ersetzt die bisherige SparCard Schüler, für die je nach Zone zwischen 28,90 und 51,40 Euro bezahlt werden muss. „Künftig lassen sich also bis zu 70 Prozent sparen“, betont Regionspräsident Hauke Jagau, der das neue Angebot am Donnerstag vorstellte. Die Idee sei es, jungen Menschen Mobilität zu günstigen Preisen anzubieten – und sie zugleich für umweltfreundliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn zu sensibilisieren. Entsprechend flott werben die Macher für das Angebot: „Deine Region. Ein Preis. Eine Card“ lautet der Slogan.

Regionsverkehrsdezernent Ulf-Birger Franz geht davon aus, dass auf diese Weise neue junge Kunden für den Nahverkehr gewonnen werden können. „ Es bleibt eine potenzielle Zielgruppe von rund 82 000 möglichen Fahrgästen, die sehr viel günstiger mit dem ÖPNV fahren können“, sagt er. In der Region Hannoverr gibt es zurzeit 131 000 Vollzeitschüler an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, hinzu kommen 2000 Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres.

GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern betont, dass die bisherigen Vergünstigungen für junge Leute uneingeschränkt erhalten bleiben. So können rund 49 000 Schüler, deren Schulweg länger als zwei Kilometer ist, kostenlos zur Schule fahren, weil die Region die Fahrtkosten übernimmt. Zudem ist eine U21-Card im Angebot, die preiswertere Fahrten in der Freizeit ermöglicht. „Damit niemand benachteiligt wird, senken wir auch  den Preis für diese Card – von derzeit 24 Euro pro Monat auf 15 Euro, die entsprechende Jahreskarte kostet künftig 150 statt 163 Euro“, erklärt Mattern.

Die GVH-SparCard, für die eine persönliche Kundenkarte mit Passbild nötig ist, muss jeden Monat neu erworben werden. Sie wird ab dem 10. Dezember verkauft – an allen Servicestellen von GVH, Üstra und Regiobus sowie an Automaten. „Sie gilt aber erst ab dem 1. Januar“, betont der Regionspräsident.  

Nach einem Probezeitraum  wollen die Beteiligten ermitteln, wie gut das Angebot angenommen wird. Den Grünen im Regionsverkehrsausschuss geht es noch nicht weit genug. Von der 15-Euro-Netzkarte ausgeschlossen seien Auszubildende, Teilnehmer des Bundesfreiwiligendienstes und des Freiwilligen Ökologischen Jahres sowie Jugendliche aus schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen, kritisiert die Fraktion.

 

 

Von Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Regionspolitiker machen der Landeshauptstadt beim Streit ums Altpapier schwere Vorwürfe: Die Stadt verhalte sich „dickfellig“, hieß es am Donnerstag im Abfallwirtschaftsausschuss. 

10.12.2017

Die Polizei sucht nach dem bislang unbekannten Fahrer eines Autos, der am Mittwoch auf dem Südschnellweg einen Unfall verursacht und anschließend geflüchtet ist.

07.12.2017

Modernere Züge bei der Bahn, längere Züge bei der Üstra und kostenloses Wlan in Regionalzügen gehören zu den Neuerungen, die der Fahrplanwechsel am Wochenende mit sich bringt. 

07.12.2017
Anzeige