Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gemütliche Alternative zur Klinikgeburt
Hannover Aus der Stadt Gemütliche Alternative zur Klinikgeburt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 19.08.2017
Von Jutta Rinas
Hebamme Evelyn Kampfhofer hat Mila (l.) zur Welt gebracht. Die ist jetzt mit den Eltern Florian und Taniesse Apportin vorbeigekommen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Baby Mila hat kein Geburtshaus mehr nötig. Das Kind von Florian und Taniesse Apportin wurde aber von Hebamme Evelyn Kampfhofer aus dem neuen „Geburtshaus & Hebammerei Herrenhausen“ auf die Welt geholt. Da wollten die Eltern das neue Arbeitsreich „ihrer“ Hebamme beim ersten Tag der offenen Tür in der Nienburger Straße 6 doch einmal bestaunen.

Das Geburtshaus in der Nienburger Straße präsentiert sich beim Tag der offenen Tür mit hellen, freundlichen Räumen, die so gar nicht an ein Krankenhaus erinnern. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert.

Die meisten anderen Besucher des zweiten hannoverschen Geburtshauses nutzten den Tag aber, um sich über eine der raren Möglichkeiten in der Landeshauptstadt für eine Geburt außerhalb einer Klinik zu informieren. Und sie fanden in dem neuen Geburtshaus zwei helle, freundliche Geburtsräume mit je einem separaten Bad vor, die mitsamt Holzboden und Kommode so gar nicht an ein Krankenhaus oder gar einen Kreißsaal erinnerten. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die neuen Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert. 8000 Euro wollten die Frauen für einen Raum mit großer Geburtsbadewanne sammeln. Die privaten Budgets seien verbraucht gewesen, hieß es. Knapp 12.600 Euro kamen am Ende zusammen und halfen, das neue Geburtshaus fertigzustellen.

Das ist offenbar dringend nötig. Man bekomme sogar schon Anfragen aus Berenbostel oder Benthe, von Frauen, die in Hannover entbinden wollten, weil sie im ländlichen Raum nichts fänden, sagt Kampfhofer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für eine Autofahrerin war es ein Albtraum: Erst wurde sie auf der A2 von einem Porsche Panamera rechts überholt, dann ausgebremst bis zum Stillstand und später während der Fahrt mit Tetra-Paks beworfen. Doch der angeklagte Juan N., ein Hartz-IV-Empfänger, kam vor Gericht glimpflich davon.

Michael Zgoll 19.08.2017

Muss es bessere Betreuung in den Flüchtlingsheimen geben? Bei einer Anhörung im Rathaus ist am Mittwoch klar geworden: Es fehlen klare Standards für Betreuer. Auch der Unterstützerkreis ist unzufrieden.

Conrad von Meding 19.08.2017
Aus der Stadt Städtische Galerie Kubus - Für 20 Euro Kunstsammler sein

Muss man Millionär sein, um Kunst zu sammeln? Nein. Man kann auch 20 Euro im Monat in eine gemeinsame Kasse zahlen und hin und wieder Stücke tauschen. Was dabei herauskommt, zeigt jetzt die Städtische Galerie Kubus: Die Sammlung der Gruppe 4/7 wird dort derzeit gezeigt.

Jutta Rinas 19.08.2017
Anzeige