Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Ich werde den Anblick nie vergessen“
Hannover Aus der Stadt „Ich werde den Anblick nie vergessen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 10.04.2015
Von Simon Benne
Geschichten von ausgeschlagenen Zähnen und öffentlichen Hinrichtungen: Schüler tragen im Gedenkgottesdienst in Ahlem Berichte von Häftlingen vor. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Efeu rankt an Bäumen empor, Vögel zwitschern. Ein fast lauschiger Ort ist dieses kleine Gehölz am Ahlemer Sportplatz. Wären da nicht die geborstenen Fundamente im Waldboden. Und die Scherben und Metallreste, die Archäologen hier ausgegraben und auf dem teils überwuchertem Beton deponiert haben. „Dies war der Appellplatz - ein Ort von Grausamkeit und Willkür“, sagt Matthias Düsterhöft vom Arbeitskreis Bürger gestalten ein Mahnmal.

Düsterhöft steht im Gehölz zwischen zwei Betonplatten, auf denen sich einst die Baracken des KZ Ahlem erhoben. Noch in diesem Jahr will der Arbeitskreis in dem unwegsamen Gehölz nahe der Heisterbergallee einen Rundweg anlegen: Zwei Dutzend Stationen sollen an das Leid der rund 1500 Häftlinge erinnern, die hier zwischen November 1944 und April 1945 hinter elektrischem Stacheldraht gequält wurden. Etwa 750 von ihnen starben. „Der Teil des KZ-Geländes, auf dem die Wäscherei war, gehört heute zum Sportplatz“, sagt Düsterhöft.

Am gestrigen Freitag jährte sich die Befreiung von Hannovers Konzentrationslagern zum 70. Mal. Mit einer Busfahrt an verschiedene Schreckensorte gedachte das städtische Team Erinnerungskultur dieses Tages. Nach der Führung über das ehemalige KZ-Gelände stand ein ökumenischer Gottesdienst am nahen Mahnmal auf dem Programm.

Zehntklässler der Heisterbergschule tragen darin Berichte ehemaliger Häftlinge vor. Es sind Geschichten von Kapos, die Gefangenen die Zähne ausschlagen und die Knochen brechen, Geschichten vom Schuften im Asphaltstollen und von öffentlichen Hinrichtungen. Die Häftlinge, auf die die Amerikaner am 10. April 1945 in Ahlem trafen, waren abgemagert wie Skelette: „Mit Entsetzen habe ich in ihre Gesichter gesehen“, sagt die Zeitzeugin Ruth Gröne, die damals elf Jahre alt war: „Den Anblick werde ich nie vergessen.“

Aus dem niederländischen Leeuwarden ist Symie Zoodsma an diesem Tag nach Ahlem gekommen: „Vater hat nie viel erzählt - über Ahlem wollte er nicht reden“, sagt die 63-Jährige. Ihr Vater Jacob war einer der Häftlinge hier. Nach der Befreiung habe eine deutsche Familie den ausgemergelten Mann 1945 aufgenommen: „Zu der Familie haben wir noch heute Kontakt“, sagt Zoodsma.

Von den sieben hannoverschen Konzentrationslagern ist nicht viel erhalten geblieben: „Nur in Ahlem und in Stöcken gibt es noch die Fundamente der Blöcke“, sagt Karljosef Kreter vom Team Erinnerungskultur. Allerdings ist das Areal des früheren „Akku-Lagers“ in Stöcken kontaminiert und gesperrt.

Dabei ist die Erinnerungsarbeit wichtiger denn je: „Für viele Jugendliche ist das Thema ganz weit weg“, sagt Pastor Holger Hannemann von Ökumenischen Kirchenzentrum Mühlenberg. Dort legt die Bustour, an der 82 Menschen teilnahmen, ihren nächsten Stopp ein. Unweit des Kirchenzentrums stand südlich der Bornumer Straße das KZ Mühlenberg. Die Häftlinge, die hier zusammengepfercht waren, mussten in der Rüstungsindustrie arbeiten. Ebenso wie die Gefangenen im Frauen-KZ Limmer.

Dort erinnert seit gestern eine Informationstafel an das Leid der Gefangenen - sie wurde im Rahmen der Bustour enthüllt. In einem Text schildert die Gefangene Genowefa J. die Strapazen ihrer Schicksalsgenossinnen, die Trümmer räumen mussten: „Die Frauen fielen einfach um, weil sie den ganzen Tag ohne Essen nicht mehr aushalten konnten.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Juliane Braun kämpft sich dank der Hilfe von HAZ-Lesern erfolgreich zum Marathon – und zurück ins Leben. Mit Spenden von der Weihnachtshilfe ist es ihr möglich gewesen, ein sogenanntes Handbike zu kaufen.

10.04.2015

MHH-Vizepräsident Andreas Tecklenburg spricht im HAZ-Interview von einer intakten Notfallversorgung. Dass wie kürzlich Patienten in Kliniken außerhalb der Region Hannover verlegt würden, habe jedoch eine neue Qualität. Tecklenburg sieht keine Alternative: „Wir werden nicht dafür bezahlt, Reserven vorzuhalten.“

Mathias Klein 13.04.2015
Aus der Stadt Erstmals seit fünf Jahren - Erdmännchen-Nachwuchs im Zoo

Die Erdmännchen im Zoo gehören wegen ihrer Putzigkeit zu den absoluten Besucherlieblingen. Sie sind in Kinderbüchern verewigt worden und auf Werbeplakaten zu sehen. Was weniger bekannt war: Zeitweilig gab es im Erdmännchenbau ein ziemliches Nachwuchsproblem. Nun gibt es erstmals seit fünf Jahren wieder kleine Erdmännchen.

Bernd Haase 13.04.2015
Anzeige