Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gefüchteter Einbrecher in Süddeutschland gefasst
Hannover Aus der Stadt Gefüchteter Einbrecher in Süddeutschland gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 15.11.2017
Quelle: Symbolbild/dpa
Anzeige
Hannover

 Gemeinsam mit einem 23-jährigen Komplizen soll ein 26-Jähriger am 8. November abends versucht haben, in ein Haus am Graudenzer Weg (Bothfeld) einzubrechen. Zumindest hatten vom Nachbarn alarmierte Polizisten beide Männer ertappt, wie sie eine Terrassentür mit einem Schraubendreher aufhebeln wollten. 

Während sich der 26-Jährige anstandslos festnehmen ließ, flüchtete der Komplize, konnte aber nach kurzer Verfolgung festgenommen werden. Bei einer Pause während der Vernehmung am Donnerstagmorgen nutzte der 26-Jährige die Gelegenheit zur Flucht. 

Dabei kam der Mann zwar weit – aber er blieb nicht lange auf freiem Fuß. Schon am Freitag wurde er bei einer Buskontrolle in Baden-Württemberg erwischt. Er hatte sich mit gefälschten Dokumenten ausgewiesen.

Sowohl der 23-Jährige als auch der 26-Jährige befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft. Gegen beide wird wegen versuchten schweren Diebstahls ermittelt.

Von sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Räuber hat am Dienstagabend eine Spielhalle in Hannover-Döhren überfallen. Anschließend konnte der maskierte Täter unerkannt flüchten. Die Polizei bittet um Hinweise.

15.11.2017

Das Tiefbauamt baut nahe einer Grundschule 50 Abstellbügel genau dort, wo früher Radler fuhren. Sie müssen jetzt auf Fußweg und Straße ausweichen. Bei der Verwaltung heißt es, von Radweg könne keine Rede sein, da eine „Radwegbeschilderung“ fehle. Doch stimmt das wirklich?

Gabi Stief 18.11.2017
Aus der Stadt Interview mit Heinz Rudolf Kunze - "Meine Eltern lebten wie im Exil"

Der Liedermacher Heinz Rudolf Kunze wuchs als Kind von Vertriebenen in Niedersachsen auf, heute lebt er bei Hannover. So richtig heimisch fühlt er sich dort aber nicht. Das liegt vor allem an seiner Familiengeschichte.

Simon Benne 18.11.2017
Anzeige