Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Gefundener Toter ist Mischa C. aus Hannover

Polizei geht von Unglücksfall aus Gefundener Toter ist Mischa C. aus Hannover

Bei dem in Oberbayern gefundenen Toten handelt es sich um den 23 Jahre alten Mischa C. aus Hannover. Das bestätigte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd gestern, nachdem der Leichnam am Vormittag obduziert worden war. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Mörder von Andrea K. angeklagt
Nächster Artikel
Flüchtlingen in Hannover helfen - aber wie?
Quelle: Symbolbild

Schlehdorf/Hannover. Ein Jäger hatte die Leiche, anders als zunächst berichtet, bereits am vergangenen Freitag in dem unwegsamen Gelände des Rötelstein bei Schlehdorf gefunden. Offenbar war C. bei einer Bergtour am 16. Juli dort abgestürzt und ums Leben gekommen.

Beamte der Alpinen Einsatzgruppe und des Kriminaldauerdienst bargen den Toten aus dem schwer zugänglichen Gelände fernab von Wanderwegen und brachten ihn in das Rechtsmedizinische Institut München. Nach Information der Polizei deutete schon am Wochenende vieles darauf hin, dass es sich bei den sterblichen Überresten um den vermissten C. handelte. Die Obduktion bestätigte dies nun. Ein Fremdverschulden konnten die Rechtsmediziner nach ihrer Untersuchung ausschließen.

C. war am 12. Juli in Hannover gestartet, um Freunde in Bayern zu besuchen, ein paar tage allein in der Natur zu verbringen und anschließend an der Feier eines Friedenprojektes teilzunehmen, bei dem er sich engagiert hatte. Als er dort nicht auftauchte, meldeten seine Freunde ihn als vermisst.

jki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.