Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Geld für Krippenausbau reicht nicht
Hannover Aus der Stadt Geld für Krippenausbau reicht nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 01.06.2011
Von Bärbel Hilbig
Im Jahr 2013 wird es im Umland Hannovers nur für rund 30 Prozent der unter Dreijährigen einen Betreuungsplatz geben. Quelle: dpa
Anzeige

Im Umland Hannovers wird es im Jahr 2013 nur für rund 30 Prozent der unter Dreijährigen einen Betreuungsplatz geben. Das besagt eine Prognose der Region, die für 15 Kommunen Jugendhilfeträger ist. Ausgenommen von der Gesamtschau sind Hannover, Burgdorf, Laatzen, Langenhagen, Lehrte und Springe, die eigene Jugendämter haben. Der Bund geht als rechnerische Zielgröße von einer Betreuungsquote von 35 Prozent aus.

„Das Landesförderprogramm von elf Millionen Euro für uns reicht nicht aus. Wir schließen uns der Forderung der kommunalen Spitzenverbände nach einer Aufstockung an“, sagte Regionsjugenddezernent Erwin Jordan. Immerhin ist die Versorgungsquote von 10,6 Prozent in 2007 auf 21 Prozent im Jahr 2010 gestiegen. „Wir sind einen großen Schritt weitergekommen. Alle haben sich vor Ort erheblich Mühe gegeben“, betonte Jordan.

Allerdings sind die Kommunen beim Aufbau neuer Krippenplätze sehr unterschiedlich weit gekommen. Schlusslicht Garbsen kann bislang nur für 11,3 Prozent der unter Dreijährigen Plätze anbieten – und visiert bis zum Jahr 2013 bisher auch nur eine Quote von rund 21 Prozent an. Gehrden und Burgwedel glänzen bereits jetzt mit Betreuung für mehr als 30 Prozent der Kinder. In Gehrden gibt es allerdings nur 347, in Garbsen 1464 unter Dreijährige. Garbsen setze darauf, bei sinkenden Geburtenzahlen Kindergarten- in Krippenplätze umzuwandeln, sagte Alisa Bach, Fachbereichsleiterin Jugend der Region. Einige Kommunen wie Garbsen haben die zugewiesenen Landesmittel komplett verplant, kommen damit aber nicht aus. Andere haben Überschüsse. Im Juli will die Region mit den Bürgermeistern klären, wie groß tatsächlich die Nachfrage nach Krippenplätzen vor Ort ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Sanierung der Wilhelm-Busch-Straße - CDU und Grüne bringen SPD in Bedrängnis

Eigentlich ging es nur um einen Zebrastreifen, dann aber endete die Debatte im Bezirksrat Nord mit einem kleinen politischen Signal: Erstmals brachten CDU und Grüne am Montagabend mit einem gemeinsamen Antrag die SPD in Bedrängnis.

01.06.2011

Überbevölkerung, Klimawandel, Artensterben - der apokalyptsiche Medienhype verstärkt einen Hang zum negativen Denken. Der Zukunftsforscher Matthias Horx rät zu einem „illusionslosen Optimismus“, um nicht zu verzweifeln.

Conrad von Meding 31.05.2011

Der hannoversche Abfallentsorger aha möchte das Abfuhrsystem in der Stadt und im Umland vereinheitlichen. Dazu soll in der Region Hannover die „O-Tonne“ eingeführt werden. Doch dort wehren sich Bürgermeister gegen die neue Art der Müllentsorgung.

Felix Harbart 01.06.2011
Anzeige