Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Prostituierte hebt mit EC-Karten von Freiern Geld ab
Hannover Aus der Stadt Prostituierte hebt mit EC-Karten von Freiern Geld ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.09.2017
Von Michael Zgoll
Öffentlichkeitsscheu: die angeklagte Prostituierte. Quelle: Heusel
Anzeige
Hannover

Dass Männer in Bordellen gelegentlich die Kontrolle verlieren und ihnen die Lust das Gehirn vernebelt, liegt in der Natur der Sache. Dass sie einer Prostituierten allerdings freiwillig ihre ec-Karte inklusive PIN aushändigen, weil sie nicht genug Bargeld für zusätzliche Liebesdienste bei sich haben, passiert nicht alle Tage. Antonia G., in einem Eros-Center im Steintorviertel tätig, nutzte diese zeitweilige Schwäche schamlos aus und hob erheblich mehr ab als vereinbart.

Geständnis hilft Freiern

Dienstag wurde die 23-Jährige vom Amtsgericht wegen gewerbsmäßigen Betrugs in drei Fällen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt; einbezogen wurde eine Haftstrafe aus Köln. Zudem muss G. 1000 Euro Strafe zahlen.

Die Freier, allesamt gut gebaute Männer mittleren Alters, waren als Zeugen geladen. Doch ging der Kelch einer öffentlichen Aussage an ihnen vorüber, was ihnen angesichts einer großen Schar wissbegieriger Jurastudenten und Pressevertreter nicht unlieb gewesen sein dürfte. Richter Olaf Wöltje hatte mit Staatsanwältin und Verteidigerin einen Deal ausgehandelt. Die Angeklagte legte ein Geständnis ab, und so durften die Männer nach zwei Stunden wieder unbehelligt nach Hause fahren.

Übers Ohr gehauen wurden die drei Kunden im Mai 2016. Die Prostituierte ließ sich im Eifer des Gefechts Geldkarte und PIN aushändigen und verließ kurzfristig das Etablissement; der Geldautomat einer Privatbank befand sich in einem Gebäude gleich nebenan. Einem Freier wurden - inklusive Gebühr - 776 Euro abgebucht, einem 281 und dem dritten 960.

Praktikum im Autohaus

Es gab auch noch einen vierten Geschädigten, dem gar 1007 Euro verlustig gingen. Doch war dieser in der Tatnacht so betrunken, dass er keine belastbaren Erinnerungen an Bordell und Bedienstete hatte; dieses Verfahren wurde eingestellt. Das dürfte ihn doppelt schmerzen, denn im Gegensatz zu seinen Leidensgenossen bekommt er kein Geld von G. zurück. „Abgesehen davon wird es viele Freier geben, die einen solchen Betrug aus Scham erst gar nicht anzeigen“, mutmaßte der Richter.

Die Angeklagte, mit lang gesträhntem Haar und üppig tätowiert eine durchaus auffällige Erscheinung, ist schon mehrfach mit Betrügereien aufgefallen. Dienstag gab sie sich reumütig, erzählte dem Gericht, dass sie von ihrem Zuhälter zu dieser Art extraordinären Anschaffens gezwungen worden sei. Nun aber wolle sie den Pfad der Tugend beschreiten, und darum habe sie jüngst ein Praktikum begonnen - in einem Autohaus in Hamburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als ein 27-Jähriger in der Nacht zum Sonnabend an einer roten Ampel am Küchengarten Ecke Limmerstraße anhält, wird er hinterrücks niedergeschlagen. Als er wieder zu sich kommt, ist sein Handy weg. Die Polizei sucht nach Zeugen.

05.09.2017
Aus der Stadt Betreiber scheitert mit Klage - Zweite Spielhalle bleibt dicht

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Beschwerde eine Spielhallenbetreibers abgewiesen. Der Mann hatte Klage gegen die Schließung eines seiner Spielsalons eingereicht. 

Michael Zgoll 08.09.2017

In Hannover sollen in den kommenden zehn Jahren Hunderte Millionen Euro in öffentliche Gebäude investiert werden, vor allem in Schulen und Kindertagesstätten. In einem ersten Schritt will die Stadtverwaltung bis zum Jahr 2021 mehr als 1100 Schulplätze und 680 Kitaplätze schaffen.

Andreas Schinkel 08.09.2017
Anzeige