Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mann fährt 44-mal ohne Führerschein
Hannover Aus der Stadt Mann fährt 44-mal ohne Führerschein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 24.02.2016
Symbolbild Quelle: Kristoffer Finn
Anzeige
Hannover

Ein selbstständiger Transportfahrer ist vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 200 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt worden, weil er 44-mal ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Außerdem kann Peter J. wegen einer Sperre ein Jahr lang keine Fahrerlaubnis erteilt werden.

Ertappt bei Geschwindigkeitsüberprüfung

Der Angeklagte war im Februar vergangenen Jahres in eine Geschwindigkeitsüberprüfung der Polizei geraten, bei der sein Vergehen aufgeflogen war. Bereits im Oktober 2013 hatte der heute 67-Jährige seinen Führerschein verloren - als Berufsfahrer hatte er immer wieder wegen zu hoher Geschwindigkeit zu viele Punkte angesammelt.

„Damals stand mein Mandant vor dem Nichts“, sagte Rechtsanwalt Michael Hohme vor Gericht. Er sprach in seiner Verteidigung vom „klassischen Fall eines Selbstständigen“: R., der bereits seit den Achtzigerjahren als Subunternehmer für andere Firmen als Fahrer unterwegs war, musste mit den Fahrten seinen Lebensunterhalt bestreiten. Er habe eine 22 Jahre jüngere Ehefrau versorgen und seine vier Kinder, die teilweise schon längst im Erwachsenenalter waren, unterstützen müssen. Außerdem habe der Angeklagte eine große Wohnung gehabt, die viel Miete kostete.

Zu stolz für finanzielle Unterstützung

Nach dem Führerscheinentzug war R. nach Angaben seines Anwaltes zu stolz, sich finanzielle Unterstützung beim Amt zu holen - und setzte sich wieder ans Steuer. Zwischen September 2014 und Februar 2015 war er 44-mal für eine hannoversche Spedition unterwegs. Dabei hätte er es besser wissen müssen: 2006 wurde er schon einmal wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zu 20 Tagessätzen verurteilt.

Richter Olaf Wöltje verurteilte R. nach den Vorstellungen der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung zu der Geldstrafe. Strafmildernd wirkte sich das Geständnis des 67-Jährigen aus, wodurch das Verfahren verkürzt werden konnte. Mittlerweile lebt R. in Gütersloh und bezieht eine kleine Rente, die von der Grundsicherung aufgestockt wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann feuerte im vergangenen Oktober auf Spaziergänger sowie einen Polizisten - und muss sich nun vor Gericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Seine Ausreden überzeugen bisher allerdings nicht.

Michael Zgoll 24.02.2016

Ein Koch, der ohne Führerschein unterwegs war und sich unerlaubt von einem Unfallort entfernt hat, muss 2400 Euro Strafe zahlen. Der 28-Jährige aus Altwarmbüchen hatte im Januar 2015 beim Ausparken auf dem Parkplatz des Hotel Luisenhofs einen Mercedes touchiert und beschädigt. Das Coupé gehört dem Scorpions-Gitarristen Rudolf Schenker.

Michael Zgoll 27.02.2016

Die Absolventen der Leibniz-Uni gehen im Studium selten ins Ausland und nutzen nur wenig das Fremdsprachenangebot. Das bereuen sie nach dem Studium oft – denn dann fehlt ihnen die Erfahrung für das Berufsleben.

Bärbel Hilbig 27.02.2016
Anzeige