Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Geldwäsche: Mildes Urteil für 25-jährige Kellnerin
Hannover Aus der Stadt Geldwäsche: Mildes Urteil für 25-jährige Kellnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.04.2017
Von Michael Zgoll
Das UV-Licht des Prüfgeräts bringt die Fälschung ans Licht: Der linke 50-Euro-Schein ist Falschgeld, der rechte ist echt. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Hannover

Eine junge Frau, die ihren Platz im Leben noch nicht gefunden hat, musste sich jetzt wegen eines Verbrechens verantworten: Geldfälschung. Dieses Delikt kann mit einer Haftstrafe bis zu zehn Jahren geahndet werden. Doch die Aushilfskellnerin, der in einer Steintor-Bar falsche Fünfziger untergejubelt wurden und die das Geld auf eigene Faust wieder unter die Leute bringen wollte, kam mit einem gnädigen Urteil davon - das auch schon rechtskräftig ist.

Ein Schöffengericht unter Vorsitz von Amtsrichterin Sabine Mzee verurteilte die 25-Jährige wegen Geldfälscherei in einem minderschweren Fall zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten. Außerdem bekommt die gelernte Buchbinderin, die die Tat sehr frühzeitig gestand und zuvor noch nie straffällig geworden war, einen Bewährungshelfer an die Seite gestellt.

Geldprüfgerät war kaputt

Die zierliche junge Frau, die schon seit Jahren in der Gastronomie jobbt, war erst zwei Wochen in der mit etlichen Spielautomaten bestückten Bar beschäftigt, als ihr Kunden acht falsche 50-Euro-Scheine andrehten. Das Geldprüfgerät war an jenem Tag im Oktober 2016 außer Betrieb. Als die Aushilfe, die nach eigenen Angaben psychisch und körperlich angeschlagen ist, das Unheil bemerkte, tat sie in ihrer Verzweiflung etwas sehr Unüberlegtes. Aus Angst um den Job erklärte sie ihrem Chef, sich ihren Arbeitslohn für die vergangenen Tage selbst aus der Kasse zu nehmen - und steckte die 400 Euro Falschgeld ein.

Drei Tage später versuchte sie an einem Nordstadt-Kiosk mit einem falschen Fünfziger Zigaretten zu kaufen, wurde aber abgewiesen. Als sie am 31. Oktober in einer Rossmann-Filiale im Hauptbahnhof Pflegeprodukte mit Falschgeld bezahlen wollte, nahm man sie fest.

Oberstaatsanwalt Dieter Kochheim forderte für die Täterin 15 Monate Haft auf Bewährung, Verteidiger Andrey Lepscheew wies darauf hin, dass die Barfrau vor ihrer Verfehlung selbst Opfer einer Straftat geworden war. Schlussendlich gestand das Gericht der 25-Jährigen zu, erhebliche persönliche Probleme zu haben. „Und trotzdem wäre das einzig Richtige gewesen, nach dem Fund des Falschgelds die Polizei zu verständigen“, stellte Richterin Mzee klar.

Hannovers Rathaus wird in den kommenden Jahren eine Baustelle bleiben. Allein die Arbeiten an der derzeit eingerüstete Südfassade (Richtung Maschteich) ziehen sich nach Angaben der Stadtverwaltung voraussichtlich bis 2019 hin. Dort bröckeln Teile des Gesteins ab.

Andreas Schinkel 22.04.2017

Noch immer herrscht keine endgültige Gewissheit darüber, ob rund 50.000 Menschen am 7. Mai wegen einer Bombenräumung ihre Wohnungen verlassen müssen oder nicht. Die Vorbereitungen zur möglichen Aktion in Vahrenwald laufen derzeit auf Hochtouren.

22.04.2017

Sonnabend gehen bundesweit Forscher für die Freiheit der Wissenschaft auf die Straße. Auch die Leibniz-Universität ruft Mitarbeiter und Studenten zur Teilnahme auf. Im Interview erklärt der 68-jährige Experimentalphysiker Wolfgang Ertmer, warum er mitmacht.

Bärbel Hilbig 22.04.2017
Anzeige