Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gemeinde feiert bewegenden Auszug aus der Athanasiuskirche
Hannover Aus der Stadt Gemeinde feiert bewegenden Auszug aus der Athanasiuskirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 25.03.2013
Von Mathias Klein
Am Sonntag haben sich zahlreiche Gemeindemitglieder ein letztes Mal in der Athanasiuskirche versammelt, um bei der Entwidmung der Kirche dabei zu sein. Quelle: Kleinschmidt
Anzeige
Hannover

Es war ein ungewöhnliches Bild, das sich gestern am späten Vormittag Passanten und Autofahrern rund um die Hildesheimer Straße bot. Etwa 250 Gottesdienstbesucher zogen in gemächlichem Gang von der entwidmeten Kirche in der Böhmerstraße zur Pauluskirche in der Meterstraße. Dort werden die Gegenstände aus dem bisherigen Gotteshaus künftig aufbewahrt. Das Überqueren der Hildesheimer Straße ohne Nutzung einer Ampel gefiel nicht allen Autofahrern. Einer bremste erst im letzten Moment, ein anderer hupte ungeduldig.

Vor Beginn der Prozession hatte Landessuperintendentin Ingrid Spieckermann zum Ende des Gottesdienstes den entscheidenden Satz gesagt: „Von nun an ist die Athanasiuskirche nicht mehr dem Dienst Gottes geweiht.“ Bei vielen Kirchenbesuchern flossen daraufhin die Tränen, wie zum Beispiel bei Maria Lange. Die 44-Jährige lebt zwar erst seit zweieinhalb Jahren mit ihrer Familie in Hannover. Aber die Kirchenschließung nimmt sie sehr mit. „Noch nie bin ich in einer Kirchengemeinde so gut aufgenommen worden wie in Athanasius“, berichtet sie. Deshalb sei sie von der Schließung ganz besonders berührt.

Die evangelische Athanasiuskirche in Hannover hat ihre Türen geschlossen. Nach einem letzten Gottesdienst wurde der fast 50 Jahre alte Bau am Sonntag entwidmet.

Noch ein bisschen schmerzlicher wurde der Verlust für einige Gemeindemitglieder außerdem durch die eisigen Temperaturen. Nach dem Gottesdienst in der wohltemperierten Athanasiuskirche und der Prozession durch die Südstadt musste die Gemeinde in der Pauluskirche frieren – dort war ausgerechnet an diesem Tag die Heizungsanlage ausgefallen.

Spieckermann begründete in ihrer Predigt die Schließung der Kirche mit dem stetigen Rückgang der Zahl der evangelischen Christen in Hannover. Sie erinnerte daran, dass nur noch 14 Prozent der Kinder in Hannover getauft werden. Die Südstadtgemeinde ist mit rund 10 000 Mitgliedern eine der größten Kirchengemeinden der Landeskirche Hannovers. Sie war im Jahr 2009 aus dem Zusammenschluss mit der Paulusgemeinde und der Nazarethgemeinde entstanden. „Die Südstadtgemeinde hat die Möglichkeit, aus ihren drei Kirchen ein gemeinsames Konzept zu entwickeln, gut genutzt“, betonte die Pastorin. Außerdem seien Gebäude für Christen ohnehin nicht so wichtig. Letztendlich sei es egal, wo sich die Gläubigen versammelten, meinte Spieckermann in Anwesenheit von Superintendent Thomas Höflich und der drei Gemeindepastoren.

Die Südstadtgemeinde will die Athanasiuskirche jetzt zu einem Veranstaltungs- und Kulturzentrum umbauen. Dort, wo derzeit noch der Altar steht, sollen demnächst Künstler auftreten. Gedacht ist an Chöre, Kabarettisten und Theatergruppen. Die Kosten für den Umbau betragen 300.000 Euro und werden von der Kirchengemeinde getragen. Die Gemeinde will das Kulturprogramm selbst organisieren. „Wir wollen wissen, was dort stattfindet“, sagt Kirchenvorsteherin Meike Zillmer.

Zwar hat Landessuperintendentin Spieckermann die Kirche am Sonntag entwidmet, aber ein Gottesdienst wird dort doch noch gefeiert. Montagabend findet in der Böhmerstraße um 18 Uhr eine Abendandacht statt. Danach ist endgültig Schluss.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Welche Kirche muss als nächste weichen? Wo wird zusammengelegt, wo neu genutzt? Experten untersuchen jetzt alle Nachkriegskirchen auf ihre Bedeutung für das Stadtbild. Das Ergebnis steht auf einer "Rettungsliste".

22.03.2013

Dies ist wohl das ungewöhnlichste Immobilienangebot Hannovers in den aktuellen Internetbörsen: Unter dem Stichwort „Kirche an der Leine“ ist das evangelische Gotteshaus der Gerhard-Uhlhorn-Gemeinde zum Verkauf inseriert.

Bernd Haase 16.11.2012

Die Kirchengemeinde in der Südstadt will zwei ihrer drei Gotteshäuser künftig anders nutzen. Die Athanasiuskirche wird zum Veranstaltungsraum, die Nazarethkirche bekommt ein Kolumbarium.

Stefanie Kaune 08.12.2012

„Da fehlen 4000 Fische!“, haben Tierschützer dem „Sea Life“-Aquarium 
 vorgeworfen. Schwer 
nachzuvollziehen. So ein Zählappell im Haifischbecken ist gar nicht so 
einfach, wie der Blick hinter die Kulissen zeigt.

27.03.2013

Sie ist die glückliche Gewinnerin einer Castingshow. Doch statt eines Fotoshootings für irgendein Modehaus erwartet Lina Strahl erst einmal eine Woche Zeit für alles, worauf sie gerade Lust hat. Und danach geht es nicht auf Konzerttrip durch die halbe Republik, sondern wieder in die Schule.

24.03.2013

Der Kanadier Chris Hadfield hat derzeit einen der spektakulärsten Arbeitsplätze, den Menschen ergattern können. Er ist Kommandant der internationalen Raumstation ISS. Am Ausblick, den er aus knapp 400 Kilometern Höhe auf Mutter Erde genießt, lässt er seit einiger Zeit den Rest der Menschheit teilhaben. Commander Chris fotografiert und veröffentlicht die Bilder in sozialen Netzwerken. Jetzt hat er auch Hannover erwischt.

24.03.2013
Anzeige