Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 5 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mietpreise in Linden steigen nur gering

Stadtteilchronist rechnet nach Mietpreise in Linden steigen nur gering

Mit einer überraschenden Berechnung zur Mietpreisentwicklung hat der Lindener Klaus Öllerer neuen Konfliktstoff geliefert. Auf eigens angefertigten Grafiken zeigt er die Entwicklung der Mietpreise für Linden-Nord und Linden-Mitte in einem Zeitraum von gut sechs Jahren.

Voriger Artikel
Die schönsten Schafe der Stadt
Nächster Artikel
In Hannovers Gastroszene tut sich was

Protest auf der Limmerstraße: Aktivisten haben am 1.6.2011 das Haus Nr. 98 besetzt. Sie wollen den Abriß verhindern - vergebens.

Quelle: Archiv

Hannover. Interessant daran: Er hat zusätzlich auch die Inflation herausgerechnet – und kommt zu dem Schluss, dass die Mietpreise in Linden-Nord inflationsbereinigt nur um rund ein Prozent pro Jahr gestiegen, in Linden-Mitte vielleicht sogar gesunken sind. Das Thema löst in Linden regelmäßig Streit aus, weil sich nach Vorbild anderer Großstädte eine Anti-Gentrifizierungsbewegung gebildet hat. Deren These: Bisherige Stadtteilbewohner würden aus ihren angestammten Quartieren verdrängt, weil Modernisierungen und Neubauten die Mieten für sie unbezahlbar machten.

Unbestritten ist, dass die Mietpreise steigen – Linden hat, gemessen an seiner zentrumsnahen Wohnlage und seinem begehrten Altbaubestand, ein hannoverweit ungewöhnlich niedriges Mietniveau, das sich allmählich dem städtischen Durchschnitt anpasst. Glaubt man den Daten von Öllerer, dann passiert das aber sogar bei Neuvermietungen von Wohnraum viel langsamer, als von den Gegnern der Gentrifizierung unterstellt wird.

Öllerer hat für seine kleine Untersuchung Informationen der Datenbank Empirica gekauft, die unter anderem Zeitungsanzeigen auswertet und auf die sich auch die Kommunale Wohnraumbeobachtung stützt. Zusätzlich hat er kostenlose Daten des Portals Immoscout verwendet. Verglichen wurde die Entwicklung von 2007 bis Mitte 2013. Die Inflation betrug seit 2007 rund zehn Prozent.

  • Linden-Nord: Bei Berücksichtigung der Inflation sind nach Öllerers Berechnung die durchschnittlichen Mietpreise aller angebotenen Wohnungen um ein Prozent pro Jahr gestiegen. Bis 2010 sei sogar ein leichter Rückgang zu erkennen von durchschnittlich 0,33 Prozent, anschließend seien sie um 1,5 Prozent gestiegen.
  • Linden-Mitte: Für diesen Bereich zeichnet Öllerers Analyse ein uneinheitliches Bild. Laut Immocout-Daten ist über den gesamten Zeitraum eine inflationsbereinigte Mietpreissteigerung von 1,6 Prozent pro Jahr zu erkennen, laut der breiteren Datenbasis von Empirica eine Mietpreissenkung von 0,3 Prozent pro Jahr. Für eine dramatische Steigerung jedenfalls, analysiert Öllerer, gebe es keinen Beleg.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Das sind Hannovers ungeklärte Verbrechen

An der Aufklärung einiger Morde und anderer Verbrechen arbeitet die Polizei Hannover teilweise seit Jahren und ist dennoch nicht weiter gekommen. Eine Übersicht.