Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Affäre um gekaufte Examenslösungen fast beendet

Gericht Affäre um gekaufte Examenslösungen fast beendet

Der Fall um verkaufte Prüfungslösungen für angehende Juristen hatte 2014 bundesweit Schlagzeilen ausgelöst. Auch nach der Verurteilung des Richters schlug die juristische Aufarbeitung des Falls weiter Wellen. Nun ist ein Schlusspunkt in Sicht.

Voriger Artikel
Vater soll Schülerinnen begrapscht haben
Nächster Artikel
15 Ideen, Hannover kostenlos zu entdecken

Der Fall um verkaufte Prüfungslösungen für angehende Juristen hatte 2014 bundesweit Schlagzeilen ausgelöst.

Quelle: dpa

Hannover. Die rechtliche Aufarbeitung des Skandals um gekaufte Jura-Examen ist weitgehend beendet. "Im wesentlichen ist das Thema jetzt juristisch abgearbeitet, da sind wir fast am Ende", sagte Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) in Hannover. 29 Prüflinge, die durch den Betrug ihrer Mitstudenten die Bewertungsmaßstäbe der Prüfer verzerrt sahen, wiederholten die Klausuren im Januar.

Lösungen gegen Sex oder Geld

Ein korrupter Richter des Landesjustizprüfungsamtes hatte 2014 gestanden, Lösungen für das Zweite Staatsexamen gegen Sex oder Geld weitergegeben zu haben. Insgesamt wurde 14 Nachwuchsjuristen das Zweite Staatsexamen nachträglich aberkannt. Noch nicht rechtskräftig ist ein weiterer Fall.

Auch Studenten verurteilt

Neun Studenten, die Prüfungsergebnisse gekauft hatten, wurden zu Bewährungsstrafen zwischen sechs und zwölf Monaten verurteilt. Bei drei weiteren ist noch nicht über deren Revision entschieden worden, ein vierter Beschuldigter hat Berufung eingelegt. Zwei Verfahren wurden von der Staatsanwaltschaft eingestellt.

16.000 Klausuren nachträglich untersucht

Nach Bekanntwerden des Falls hatten rund 200 Sonderprüfer die Abschlüsse von 2000 Juristen untersucht, darunter allein 16.000 Klausuren. "Es war ein Kapitel, das mir damals arg zugesetzt hat. Es fiel mir schwer, so etwas für möglich zu halten", sagte die Justizministerin.

Der Richter war 2014 in Mailand gefasst worden, bei seiner Verhaftung hatte er 30.000 Euro in bar und eine geladene Pistole dabei. Vor zwei Jahren war er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. "Er ist rechtskräftig verurteilt und mittlerweile im offenen Strafvollzug", sagte Niewisch-Lennartz. Ein Antrag auf vorzeitige Entlassung nach Verbüßung der Hälfte der Strafe wurde abgelehnt. Der Jurist hatte die ihm zur Last gelegten Anklagepunkte weitgehend eingeräumt und damit für ein frühes Ende des Prozesses gesorgt. Sein Fehlverhalten und seine Flucht nach Italien hatten bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Kanupolo-Meisterschaft am Maschsee

250 Wassersportler kämpfen um die Deutsche Meisterschaft im Kanupolo.