Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gericht erklärt Bauverbot für ungültig
Hannover Aus der Stadt Gericht erklärt Bauverbot für ungültig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.09.2015
Die Nachbarn dürfen doch auch: Am Grundstück nebenan (vorn) fand die Stadt ein Staffelgeschoss okay, den Klägern wurde diese Hausform verboten. Quelle: Christian Link
Anzeige
Hannover

Anderthalb Jahre lang blockierte die Behörde den Wohntraum eines Ehepaars in der Saldernstraße - weil die geplante Hausform angeblich nicht mit dem geltenden Bebauungsplan vereinbar war. Schließlich klagte das Paar vor dem Verwaltungsgericht gegen die Blockadehaltung und erhielt am Dienstag von der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts in allen Punkten recht.

Die Stadt hatte im Mai 2014 eine Bauvoranfrage des Ehepaars zurückgewiesen, weil sie das geplante Staffelgeschoss für das Einfamilienhaus nicht akzeptieren wollte. Das Bauamt berief sich auf den geltenden Bebauungsplan aus dem Jahr 1985, der Neubauten in dem Viertel etwa bei der Dachform zahlreiche Vorgaben auferlegt. Ziel des Ganzen: Die Bewohner der neuen Hinterliegergrundstücke sollen ihren Nachbarn vorne an der Straße nicht in den Garten schauen können.

Nach Ansicht von Richter Ingo Behrens sprengt diese Vorgabe aber den Rahmen dessen, was ein Bebauungsplan leisten darf. „Es ist kein zulässiges gestalterisches Ziel, dass ich sage: Ich möchte nicht, dass im Dachgeschoss jemand wohnt“, sagte Behrens während der Verhandlung auf dem Baugrundstück. Zudem stellte er vor Ort fest: „Ich kann hier an keiner Stelle ein städtebauliches Konzept erkennen.“

Der bestehende Bebauungsplan sei mittlerweile auch funktionslos geworden. „Es gibt hier so viele Abweichungen von den Festsetzungen, dass der Bebauungsplan nicht mehr einzuhalten ist“, sagte Behrens. Zuvor hatten Anwalt Eckhard David und Architektin Sabine Kirchhoff für die Kläger mehrere Häuser im Baugebiet präsentiert, die nicht den Vorgaben entsprechen - darunter auch das Nachbarhaus, das erst kürzlich mit einem Staffelgeschoss vollendet wurde.

Einige Neubauten im Viertel verstoßen sogar so deutlich gegen den Bebauungsplan, dass es selbst die Vertreter der Stadt überraschte. Lars Voges, Sachgebietsleiter der Bauaufsicht Süd, und Justiziar Jörn Gerken wollten diese Häuser lieber nicht kommentieren. Für die Bauherren könnte das im Einzelfall nämlich noch ein rechtliches Nachspiel haben.

Die beiden Kläger dürfen dagegen endlich mit dem Hausbau beginnen. Ursprünglich wollten sie in diesem Herbst in ihr neues Domizil einziehen. Nun dauert es noch mindestens ein Jahr bis zur Fertigstellung.

Von Christian Link

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Stadt will gegen Klagen und Betrug vorgehen - Ärger um Platzvergabe beim Weihnachtsmarkt

Weil immer mehr abgelehnte Bewerber versuchen, sich auf dem Klageweg einen Platz auf dem hannoverschen Weihnachtsmarkt zu sichern, will die Stadt die Marktsatzung ändern und die Bewerbungsfristen verkürzen. Nur etwas mehr als 150 Plätze kann die Stadt vergeben, es bewerben sich jedoch weit mehr.

Bernd Haase 19.09.2015

Ein Blick hinter die Kulissen eines kleinen Familien-Zirkus hat Realschülern aus Isernhagen jetzt einen Preis beim Schülerfilmwettbewerb „Kid Witness News“ in Singapur eingebracht. 553 Schulen aus 19 Ländern beteiligten an dem Filmwettbewerb  – und die Isernhagener landeten auf Rang sieben.

19.09.2015
Aus der Stadt Interview im Friederikenstift - "Unfallchirurgen sind Machos"

Das Friederikenstift wird 175 Jahre alt. Ein guter Anlass, zwei "Friederiken" zu fragen, was sie an ihrem Beruf lieben. Im Interview verraten die beiden Schwestern, dass die Hierachie zwischen Arzt und Pflege abgenommen hat. Nur bei Unfallchirurgen träfe das nicht zu – das seien einfach Machos.

Gabi Stief 19.09.2015
Anzeige