Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bodo blieb nicht lange mopsfidel
Hannover Aus der Stadt Bodo blieb nicht lange mopsfidel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 19.01.2015
Von Michael Zgoll
Bodo litt unter Beschwerden an den Kniescheiben - schon beim Kauf? Quelle: privat
Hannover

Der Rüde, zwei Jahre alt, war nicht vor Ort, aber im Sitzungssaal von Amtsrichterin Dagmar Frost trafen sein früheres Frauchen und sein derzeitiges Herrchen aufeinander. Der Käufer möchte von der Vorbesitzerin 3162 Euro für zwei Operationen an den Hundehinterläufen und für Physiotherapie erstattet bekommen. Die 23-Jährige habe ihm und seiner Freundin wissentlich ein angeschlagenes Tier verkauft. Einen Vierbeiner, dessen Kniescheiben ständig herausgesprungen seien. Die 23-jährige Hannoveranerin sagt, Bodo sei zum Zeitpunkt des Verkaufs topfit gewesen. Mopsfidel, sozusagen. Die Richterin gab deutlich zu verstehen, dass der Käufer schlechte Karten hat, seinen Anspruch auf Schadenersatz durchzusetzen.

Über Bekannte war der Kläger, ein 29-Jähriger aus Edewecht (Ammerland), auf Bodo gestoßen. 550 Euro für einen Rassehund erschienen ihm günstig. Er reiste nach Hannover, am 17. August 2013 wurde der Vertrag mündlich besiegelt, und Hund wie Geld wechselten die Besitzer. Schon am Folgetag aber, so der Käufer, habe das Tier gelahmt. Die Beschwerden einer Patellaluxation an den hinteren Knien verstärkten sich in den Folgewochen, ein Tierarzt wurde mehrfach konsultiert, bis der Mops - um den Jahreswechsel herum - operiert wurde. Erst rechts, dann links. Und mit Erfolg.

„Der Mops hat sich zusammengerissen“

Ob der 29-Jährige das Lahmen des Hundes nicht beim Kauf hätte feststellen können, wollte Richterin Frost wissen. Die Antwort seines Anwalts Andreas Ackenheil, spezialisiert auf Tierrecht: „Der Mops hat sich zusammengerissen.“ Bei Aufregung zeige ein Tier oft ein anderes Schmerzverhalten als im Ruhezustand, und der Wirbel beim Besitzerwechsel habe Bodo offenbar von seinen Beschwerden abgelenkt.

Schon nach wenigen Tagen hatten der Käufer und seine Freundin eine starke emotionale Beziehung zu Bodo aufgebaut. Darum hätten sie auch nicht ernsthaft versucht, so ihr Anwalt, den Hund zurückzugeben. Den Loriot-Ausspruch: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos“ zitierte Ackenheil nicht. Einen schriftlichen Kaufvertrag wollte der neue Besitzer, wenigstens im Nachhinein, aber schon unterschrieben haben. Die Verkäuferin schickte das Vertragsformular jedoch nicht zurück.

Frost äußerte ihr Unverständnis, dass der Käufer den Mangel am Hund erst ein halbes Jahr später angezeigt habe. Denn kurz nach dem Kauf hätte die 23-Jährige den Mops, so er denn lahmte, zurücknehmen müssen. Auch erschien der Richterin die Differenz zwischen Kaufpreis und Behandlungskosten unangemessen hoch: „Die Schadenshöhe übersteigt den Wert des Tiers doch deutlich.“ Einen Vergleichsvorschlag, die 550 Euro erstattet zu bekommen, lehnte Bodos neues Herrchen aber ab. So muss er auf das Urteil am 6. März warten - das wohl nicht in seinem Sinne ausfallen wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Christian Meyer (Grüne), trifft beim HAZ-Forum am 27. Januar, auf den Milchviehhalter und Vizepräsidenten des Landvolks Niedersachsen, Heinz Korte. Und auch Sie können sich an der Diskussion beteiligen.

17.01.2015
Aus der Stadt Diskussionsabend zu Südlink - „Energiepolitik ist gestaltbar“

Überall in der Region haben sich Initiativen gegen die geplante Hochspannungsleitung Südlink gegründet, auch in Hannover formiert sich inzwischen Widerstand. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) hat Interessierte am Freitag darüber informiert, warum er große Energietrassen für richtig hält, den Südlink aber bekämpft.

Conrad von Meding 28.01.2015

Steht Hannover vor einer Serie von Dauer-Demos, bei denen Gewalt in der Luft liegt? Die Pläne der rechten Hagida-Demonstranten und mancher ihrer linken Gegner sprechen dafür. Das führt zu nichts, meint HAZ-Redakteur Bernd Haase.

Bernd Haase 22.01.2015