Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schüsse auf das SEK: Ausrede überzeugt nicht
Hannover Aus der Stadt Schüsse auf das SEK: Ausrede überzeugt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 24.02.2016
Von Michael Zgoll
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Mann, der vergangenen Oktober in Lehrte auf zwei Spaziergänger feuerte und Stunden später einen Schuss auf Polizeibeamte abgab, kommt mit seiner Verteidigungsstrategie ins Schwimmen. Zum Prozessauftakt vor dem Schwurgericht Hildesheim hatte Helgo P. jüngst erklärt, er habe die sein Haus stürmenden Beamten des Sondereinsatzkommandos (SEK) für Einbrecher gehalten. Doch die gestrigen Aussagen mehrerer Polizisten und das Abspielen der Aufnahmen, die die Videokamera eines Nachbarn aufgezeichnet hatte, lassen dies äußerst fraglich erscheinen.

Die Beamten riefen "Polizei"

Vom ersten Rammstoß der SEK-Beamten gegen eine der zwei Eingangstüren bis zu dem Zeitpunkt, an dem der 51-Jährige durch eine andere Tür mit einem Gewehr Richtung Garten feuerte, vergingen rund 45 Sekunden. In dieser Zeit riefen die Beamten mehrfach laut und deutlich „Polizei“. Der Lärm war so heftig, dass in der Nachbarschaft etliche Lichter angingen - nur der Angeklagte will die Rufe überhört haben.

Wie SEK-Beamte gestern aussagten, überwältigten sie P. im Hausflur ohne Waffe in der Hand. Das Gewehr mit Zielfernrohr hatte der Jäger und Sportschütze in eine Ecke geworfen. P. sei bei seiner Festnahme relativ ruhig gewesen. Wesentlich auffälliger verhielt sich in dem vollgestellten und vermüllten Haus die 73-jährige Mutter. Sie beschimpfte die Eindringlinge, fabulierte etwas von „Teufelsanbetern“ und versuchte gar, zwei der martialisch vermummten SEK-Beamten die Pistolen zu entwinden.

Verbotene Kriegswaffen im Haus

Helgo P. muss sich wegen versuchten Totschlags verantworten. Auf die Spaziergänger soll er gefeuert haben, weil er sich ärgerte, dass das Paar vor seinem Haus parkte. Gerne soll sich der als Sonderling geltende Mann auch mit Nachbarn angelegt haben. Die Ermittler entdeckten im Haus 20 Waffen, darunter verbotene Kriegswaffen, die P. möglicherweise während seiner achtjährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr stahl.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Koch, der ohne Führerschein unterwegs war und sich unerlaubt von einem Unfallort entfernt hat, muss 2400 Euro Strafe zahlen. Der 28-Jährige aus Altwarmbüchen hatte im Januar 2015 beim Ausparken auf dem Parkplatz des Hotel Luisenhofs einen Mercedes touchiert und beschädigt. Das Coupé gehört dem Scorpions-Gitarristen Rudolf Schenker.

Michael Zgoll 27.02.2016

Die Absolventen der Leibniz-Uni gehen im Studium selten ins Ausland und nutzen nur wenig das Fremdsprachenangebot. Das bereuen sie nach dem Studium oft – denn dann fehlt ihnen die Erfahrung für das Berufsleben.

Bärbel Hilbig 27.02.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Cirque du Soleil zeigt erstmals seine Show "Varekai" in Hannover, Harald Martenstein liest aus "Schwarzes Gold aus Warnemünde" und die Gewinner des Robocups stehen fest.

24.02.2016
Anzeige