Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
„Mehr Schaufensterbummel wagen“

HAZ-Aktion „Mehr Schaufensterbummel wagen“

Beim HAZ-Talk stand der Geschäftsführer der City-Gemeinschaft, Martin Prenzler, Rede und Antwort. Unter anderem ging es um den Fahrradverkehr und Shopping-Möglichkeiten in der Stadt, sowie die Bebauung des Steintorplatzes.

Voriger Artikel
ICE wegen herrenloser Tasche gestoppt
Nächster Artikel
Renovierungsplan für das VHS-Gebäude steht

Ein Experte für Balance in politischen Fragen: Martin Prenzler beim Eisstockschießen vor dem Hauptbahnhof.

Quelle: Michael Wallmueller

Hannover. Der Geschäftsführer der City-Gemeinschaft, Martin Prenzler, ist ein Experte für Balancefragen. Bei allen stadtpolitischen Entwicklungen vertritt er die Perspektive der Innenstadthändler. Mehr Radverkehr in der City? Mehr Sitzmöglichkeiten direkt am Kröpcke? Mehr verkaufsoffene Sonntage? Und die Bebauung des Steintorplatzes? Der 44-Jährige diskutiert oft mit Politik und Verbänden und hat dabei immer die Innenstadtbesucher im Blick: die Kunden und die Aufenthaltsqualität.

Gestern musste er Balance auf der Eisfläche vor dem Hauptbahnhof beweisen. Beim HAZ-Talk „Auf dem Eis mit ...“ warb er vor allem für den klassischen Schaufensterbummel, denn ein Innenstadtspaziergang sei auch immer ein Erlebnis, das ein Besuch im Internet nicht liefern kann. „Ich werde das Netz aber nicht verteufeln. Die Händler können es nutzen, schnell fehlende Größen nachbestellen, den Kunden nicht nur beraten, sondern auch vollkommen zufrieden stellen.“ Auch eine optische Angleichung der Innenstadt mit anderen Städten durch die immer gleichen Handelsketten befürchtet Prenzler für Hannover nicht. „Wir haben im Innenstadtbereich 1200 Geschäfte, 14 Prozent sind davon von Inhabern geführt.“ Im Vergleich zu anderen Städten biete Hannover damit noch viele eigenständige Händler.” Und natürlich müssen diese auch künftig überlegen, mit welchen kreativen Ideen und Serviceangeboten sie langfristig die Innenstadt kreativ gestalten. „Aber genau diese Ideen haben den Innenstadthandel mal ausgemacht und ich frage mich manchmal, warum wir heute wieder darüber reden müssen.”

Anschließend machte Prenzler eine gute Figur beim Eisstockschießen. Er platzierte die Eisstöcker nah an der Daube und gewann. Dazu unterstützte er den Benefiz-Glühwein-Verkauf für die Initiative „Kleine Herzen“ für die Kinderstation der Medizinischen Hochschule.

Die nächsten Gäste: Die neue HAZ-Reihe „Auf dem Eis mit ...“ wird am Donnerstag, 11. Februar, fortgesetzt. Zu Gast ist dann Iyabo Kaczmarek. Die Künstlerin stellt das Projekt „24h Tanz“ vor. Zum Welttag des Tanzes am 29. Aprilsoll es in Hannover etliche Möglichkeiten für Tanzeinlagen geben. Dazu sollen in vielen Kinos Tanzfilme gezeigt werden. Kulturell geht es auch am 18. Februar weiter. Dann ist das Musiker-Duo Milou & Flint aus Hannover zu Gast. Zuletzt haben die beiden den Song „Ohne Dich“ für den Film „Gut zu vögeln“ mit Oliver Kalkofe, Anja Knauer und Max von Thun beigesteuert.

Jan Sedelies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Hannover tanzt bei Move your town

Zum Welttag des Tanzes ruft die Stadt wieder das Motto Move your Town aus. An elf Veranstaltungsorten wird getanzt, los geht’s in der Galerie Luise, anschließend gibt es Tanzshows am Hauptbahnhof, an den Bühnen des Staatstheaters, im Sprengel-Museum und an vielen weiteren Orten.